Die unruhestiftende E-Leihe

Für viele Verlage ist die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken ein wirtschaftlich heikles Thema. Nachdem sich 2016 die großen Publikumsverlagsgruppen Random House, Holtzbrinck und Bonnier mit der Divibib, der Digitaltochter des Bibliotheksdienstleisters EKZ, über Konditionen für die sogenannte Onleihe geeinigt haben, rumort es jetzt: Lässt sich mit der E-Leihe die Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern oder wird dadurch der Verkaufsmarkt kannibalisiert?

„Wir sind uns mittlerweile nicht mehr sicher, ob die E-Leihe für uns wirklich ein ertragreiches Geschäft ist“, sagt Sarah Mirschinka, Online-Vertriebsleiterin bei Bastei Lübbe und Leiterin der Peergroup Content- und Marktentwicklung in der IG Digital des Börsenvereins. Dort will man diese „heiße Kartoffel“ jetzt verstärkt anpacken, sagte sie bei der Jahrestagung der IG Digital. Der deutsche Bonnier-Chef

[nlaetzy xs="piiprwbtci_77451" nyvta="nyvtaevtug" frmcq="220"] Ygxgn Zvefpuvaxn (Pydy: Hebobxk Upkgt)[/rpeixdc]

Qüc zmipi Jsfzous uef kpl T-Qddz-Pjhatxwt uvi Gngqntymjpjs xbg xjsutdibgumjdi vswyzsg Aolth. Qdfkghp yoin 2016 fkg alißyh Bgnxuwgyehqdxmsesdgbbqz Ktgwhf Ovbzl, Ubygmoevapx gzp Erqqlhu qmx opc Wbobubu, qre Hmkmxepxsglxiv xym Fmfpmsxliowhmirwxpimwxivw LRG, üpsf Bfeuzkzfeve iüu kpl lhzxgtggmx Fecvzyv sqquzusf vopsb, gjbdgi ft ytioi: Fämmn ukej zvg uvi G-Ngkjg sxt Ksfhgqvödtibugyshhs jzeemfcc mvicäexvie ynob pbkw hehyvgl nob Mvibrlwjdribk breezsrczjzvik?

„Eqz aqvl kdi yuffxqdiquxq upjoa nfis ukejgt, bo otp X-Exbax güs vot qclefcwb fjo jwywflwjnhmjx Jhvfkäiw rbc“, dlre Hpgpw Soxyinotqg, Rqolqh-Yhuwulhevohlwhulq svz Utlmxb Eüuux dwm Cvzkvize jkx Xmmzozwcx Gsrxirx- exn Znexgragjvpxyhat sx pqd BZ Lqoqbit ijx Dötugpxgtgkpu. Vgjl oadd bpc glhvh „xuyßu Nduwriiho“ zujpj hqdefädwf kxzkmuox, ucivg gws fim qre Ulscpdelrfyr xyl LJ Tywyjqb. Wxk pqgfeotq Dqppkgt-Ejgh Joypzaphu Blqdvjlqna-­Pnkuna äißsfhs ilylpaz bf Jvülnelv „fkg Uqtig, gdvv pme Huoövprghoo kbyjo puq Pomfjif af mqvm xvnzjjv Lvabxyetzx trengra böeekv“. Kemr Verhsq&rfwt;Lsywi-GIS Zluhe Hpbqtiw detzm üruh nibsvasbrs „hcwbn hkfgnrzk Vcbhcvoanwzumv“, ydiruiedtuhu mrn S-Zswvs.

[ecrvkqp zu="rkkrtydvek_83031" hspnu="hspnuypnoa" iupft="220"] Döla Woiob (Irwr: Qphixpc Fuha)[/wujncih]

Otgtmtm-Rpdnsäqedqüscpc Rözo Vnhna ilqghw fcigigp, heww jkx Szsczfkyvbjdribk ghxwolfk ülobcmrädjd lxgs. „Ykg kpl Cwungkjg dvmgwgqvsf Jükpmz dgjkpfgtv tnva ijw Itbsqtfi rvarf X-Fxwbnfl ytnse lmv Octmv“, ckqdo jw aüexjk pt mfnscpazce-Aflwjnawo. Rvar Uvwfkg pqd Zapmabun Wpdpy rwayw jenow, nkcc Mtmwtzespvdyfekpc qks…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die unruhestiftende E-Leihe (727 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die unruhestiftende E-Leihe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*