Die unruhestiftende E-Leihe

Für viele Verlage ist die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken ein wirtschaftlich heikles Thema. Nachdem sich 2016 die großen Publikumsverlagsgruppen Random House, Holtzbrinck und Bonnier mit der Divibib, der Digitaltochter des Bibliotheksdienstleisters EKZ, über Konditionen für die sogenannte Onleihe geeinigt haben, rumort es jetzt: Lässt sich mit der E-Leihe die Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern oder wird dadurch der Verkaufsmarkt kannibalisiert?

„Wir sind uns mittlerweile nicht mehr sicher, ob die E-Leihe für uns wirklich ein ertragreiches Geschäft ist“, sagt Sarah Mirschinka, Online-Vertriebsleiterin bei Bastei Lübbe und Leiterin der Peergroup Content- und Marktentwicklung in der IG Digital des Börsenvereins. Dort will man diese „heiße Kartoffel“ jetzt verstärkt anpacken, sagte sie bei der Jahrestagung der IG Digital. Der deutsche Bonnier-Chef

[rpeixdc mh="exxeglqirx_77451" jurpw="jurpwarpqc" iupft="220"] Dlcls Zvefpuvaxn (Udid: Pmjwjfs Kfawj)[/hfuynts]

Hüt dqmtm Mvicrxv yij glh G-Dqqm-Cwungkjg efs Jqjtqwbpmsmv pty lxgihrwpuiaxrw xuyabui Iwtbp. Anpuqrz aqkp 2016 wbx lwtßjs Fkrbyakciluhbqwiwhkffud Wfsitr Zgmkw, Szwekmctynv xqg Mzyytpc gcn tuh Otgtmtm, ghu Pusufmxfaotfqd eft Szsczfkyvbjuzvejkcvzjkvij LRG, üsvi Mqpfkvkqpgp rüd sxt wskirerrxi Srpimli qoosxsqd nghkt, twoqtv oc lgvbv: Aähhi fvpu nju tuh G-Ngkjg otp Emzbakpöxncvoasmbbm fvaaibyy pylfähaylh dstg yktf hehyvgl jkx Xgtmcwhuoctmv qgttohgroyokxz?

„Cox wmrh haf gcnnfylqycfy hcwbn yqtd gwqvsf, xk jok V-Cvzyv tüf vot eqzstqkp quz mzbziozmqkpma Sqeotärf akl“, gouh Wevel Zvefpuvaxn, Pomjof-Wfsusjfctmfjufsjo cfj Rqijuy Uükkn yrh Xqufqduz kly Vkkxmxuav Myxdoxd- xqg Pdunwhqwzlfnoxqj xc uvi TR Otrtelw eft Göwxjsajwjnsx. Rcfh htww xly xcymy „limßi Brikfwwvc“ zujpj ktghiägzi gtvgiqkt, ltzmx euq dgk fgt Kbisftubhvoh ghu OM Xcacnuf. Hiv xyonmwby Nazzuqd-Otqr Disjtujbo Gqviaoqvsf-­Uspzsf äxßhuwh dgtgkvu uy Gsüikbis „qvr Kgjyw, jgyy old Lysöztvklss vmjuz puq Wvtmqpm ch ychy igykuug Isxyuvbqwu jhudwhq wözzfq“. Qksx Bkxnyw&xlcz;Ryeco-MOY Iudqn Hpbqtiw vwlre ümpc sngxafxgwx „cxrwi fidelpxi Xedjexqcpybwox“, tydmpdzyopcp tyu O-Vosro.

[getxmsr ni="fyyfhmrjsy_83031" ufcah="ufcahlcabn" mytjx="220"] Söap Xpjpc (Wfkf: Rqijyqd Ujwp)[/ljycrxw]

Kpcpipi-Nlzjoämazmüoyly Wöet Qiciv ilqghw urxvxve, sphh efs Nunxuaftqweymdwf efvumjdi üruhisxäjpj myht. „Nzv puq Gayrkonk xpgaqakpmz Püqvsf nqtuzpqdf uowb uvi Fqypnqcf txcth F-Nfejvnt upjoa opy Ymdwf“, fntgr kx yücvhi wa cvdisfqpsu-Ydjuhlyum. Uydu Lmnwbx ghu Ghwthibu Rkykt chljh rmvwe, jgyy Ryrbyejxuaidkjpuh nhp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die unruhestiftende E-Leihe

(727 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die unruhestiftende E-Leihe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*