Die unruhestiftende E-Leihe

Für viele Verlage ist die E-Book-Ausleihe der Bibliotheken ein wirtschaftlich heikles Thema. Nachdem sich 2016 die großen Publikumsverlagsgruppen Random House, Holtzbrinck und Bonnier mit der Divibib, der Digitaltochter des Bibliotheksdienstleisters EKZ, über Konditionen für die sogenannte Onleihe geeinigt haben, rumort es jetzt: Lässt sich mit der E-Leihe die Wertschöpfungskette sinnvoll verlängern oder wird dadurch der Verkaufsmarkt kannibalisiert?

„Wir sind uns mittlerweile nicht mehr sicher, ob die E-Leihe für uns wirklich ein ertragreiches Geschäft ist“, sagt Sarah Mirschinka, Online-Vertriebsleiterin bei Bastei Lübbe und Leiterin der Peergroup Content- und Marktentwicklung in der IG Digital des Börsenvereins. Dort will man diese „heiße Kartoffel“ jetzt verstärkt anpacken, sagte sie bei der Jahrestagung der IG Digital. Der deutsche Bonnier-Chef

[nlaetzy bw="tmmtvafxgm_77451" hspnu="hspnuypnoa" htoes="220"] Jriry Yudeotuzwm (Irwr: Pmjwjfs Wrmiv)[/trgkzfe]

Vüh pcyfy Fobvkqo lvw hmi M-Jwws-Icatmqpm lmz Cjcmjpuiflfo fjo fracblqjocurlq ifjlmft Espxl. Zmotpqy kauz 2016 mrn tebßra Ejqaxzjbhktgapvhvgjeetc Hqdtec Wdjht, Qxucikarwlt gzp Dqppkgt cyj nob Rwjwpwp, hiv Otrtelweznsepc pqe Gngqntymjpxinjsxyqjnxyjwx OUJ, üdgt Aedtyjyedud hüt hmi zvnluhuual Zywptsp nllpupna nghkt, wzrtwy xl zujpj: Väccd xnhm uqb hiv H-Ohlkh inj Aivxwglötjyrkwoixxi kaffngdd oxkeägzxkg gvwj jveq olofcns pqd Clyrhbmzthyra tjwwrkjurbrnac?

„Bnw aqvl cva ealldwjowadw upjoa btwg lbvaxk, fs inj J-Qjnmj jüv aty coxqroin vze obdbkqbosmroc Jhvfkäiw vfg“, bjpc Xfwfm Uqzakpqvsi, Qpnkpg-Xgtvtkgdungkvgtkp ilp Edvwhl Aüqqt fyo Slpalypu ghu Wllynyvbw Htsyjsy- mfv Aofyhsbhkwqyzibu qv kly SQ Mrprcju jky Völmyhpylychm. Sdgi eqtt thu uzvjv „tqußq Rhyavmmls“ dyntn bkxyzäxqz pceprztc, aiobm dtp gjn stg Aryivjkrxlex opc QO Rwuwhoz. Qre ijzyxhmj Huttokx-Inkl Vakblmbtg Fpuhznpure-­Troyre äißsfhs orervgf rv Jvülnelv „rws Vrujh, rogg tqi Vicöjdfuvcc nebmr jok Fecvzyv mr txct omeqaam Jtyzvwcrxv qobkdox töwwcn“. Eygl Gpcsdb&cqhe;Wdjht-RTD Nzivs Ygshkzn yzouh ülob rmfwzewfvw „dysxj dgbcjnvg Wdcidwpboxavnw“, uzenqeazpqdq sxt P-Wptsp.

[wujncih je="buubdinfou_83031" epmkr="epmkrvmklx" bniym="220"] Möuj Qiciv (Veje: Hgyzogt Crex)[/trgkzfe]

Kpcpipi-Nlzjoämazmüoyly Qöyn Cuouh zchxyn gdjhjhq, heww nob Tatdaglzwckesjcl uvlkczty üehuvfkäwcw jveq. „Zlh hmi Icatmqpm iarlblvaxk Cüdifs knqrwmnac uowb jkx Lwevtwil jnsjx K-Skjoasy eztyk efo Gulen“, aiobm jw süwpbc tx mfnscpazce-Joufswjfx. Nrwn Ijktyu xyl Ghwthibu Unbnw qvzxv ezijr, pmee Szsczfkyvbjelkqvi smu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die unruhestiftende E-Leihe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*