Bibliotheken


E-Book: Die flachste Flatrate

Die E-Book-Nutzung wächst vor allem durch die „Onleihe“ der Bibliotheken. Verlage sehen dadurch ihr Geschäftsmodell beeinträchtigt. Es ist nicht erkennbar, wie die unterschiedlichen Interessen von Verlagen und Bibliotheken versöhnt werden können. … mehr


Digitale Gretchenfrage

Wie wirkt sich der E-Book-Verleih von öffentlichen Bibliotheken auf den Verkaufsmarkt aus? Die Beantwortung dieser Frage hat das Potenzial, dem seit Jahren geführten Schlagabtausch um die Onleihe eine entscheidende Wendung zu geben. … mehr


Gegen die »kostenlose Flatrate«

E-Book-Leser beziehen ihren Lesestoff immer häufiger über die „Onleihe“ der öffentlichen Bibliotheken. Verlage beklagen, dass ihr E-Book-Verkauf darunter leidet. Das ist nicht der einzige Konfliktstoff. … mehr



Perfekte Bedingungen für Disruption

Perfekte Bedingungen für Disruption

Die Wissenschaftspublizistik und ihre Geschäftsmodelle sind im Umbruch. Initiativen wie das Prestigeprojekt „Deal“ der deutschen Wissenschaft zeigen: Die Akteure in der Wertschöpfungskette müssen ihre Rollen neu definieren. … mehr


C.H. Beck setzt Studierendenportale neu auf

Die Verlagsgruppe C.H. Beck bündelt ihre Inhalte und vermarktet die Digitalpakete für Hochschulen künftig programm- und verlagsübergreifend. Die Basis dafür liefert die Vahlen eLibrary der gleichnamigen Verlagstochter, die in Beck-eLibrary umbenannt wird. … mehr


Flatrate: Die wohlfeile Digitalleihe

E-Book-Leser sind preissensibel und der E-Book-Besitz ist nur eine Nutzungslizenz. Deshalb kommt das Geschäftsmodell Abonnement/Flatrate immer mal wieder aufs Tapet. Für Unruhe sorgt dabei die sehr flache Flatrate eines öffentlichen Wettbewerbers. … mehr


Rückblick

Vor 45 Jahren Buchlaufkarte für Taschenbücher. Die Vertriebsleiter der Taschenbuch-Verlage Droemer Knaur, dtv, S. Fischer, Rowohlt und Ullstein treffen sich … mehr