buchreport

Börsenverein: Höhere E-Book-Nachfrage im Coronajahr

Der Börsenverein und GfK Entertainment präsentieren ihre Jahresbilanz fürs deutsche E-Book-Geschäft 2020: Demnach führte die Corona-Pandemie vorübergehend zu einer höheren Nachfrage. Die Zahlen im Überblick:

  • Der Umsatz von E-Books am Publikumsbuchmarkt stieg im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 16,2%, der Absatz kletterte um 10,8% von 32,4 auf 35,8 Mio verkaufte Exemplare.
  • Das Wachstum setzte im Frühjahr mit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland ein, flachte aber zum Ende des Jahres trotz erneut größerer Einschränkungen wieder ab.
  • Der Umsatzanteil von E-Books am Publikumsbuchmarkt stieg unterm Strich von 5,0% in 2019 auf 5,9% in 2020: Die Zahl der Käufer wuchs leicht um 3,3% auf rund 3,8 Mio.

Die Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze stammen aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch mit insgesamt 20.000 Personen und sind repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab 10 Jahren. Erfasst werden alle Käufe einzelner E-Books ab einem Verkaufspreis von 0,49 Euro.

Die Entwicklung des E-Book-Marktes in buchhändlerischen Onlineshops fiel nach buchreport-Berechnungen geringer aus: Die abgesetzten Stückzahlen legten um knapp 12% zu, der E-Book-Umsatz steig um knapp 9%. Gewertet wurden in dieser Rechnung E-Books ab 3 Euro im Media-Control-Handelspanel.
 

Skipis: Bibliotheks-Ausleihe blockiert nachhaltiges und größeres Wachstum der E-Book-Verkäufe

Den Aufschwung der E-Book-Verkäufe führt Börsenverein-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis vor allem auf die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zurück: Bestehende E-Book-Käufer hätten vom ersten Shutdown bis in den Herbst ihre Nutzung intensiviert, gleichzeitig seien auch Käufer von Printbüchern in dieser Zeit aufs E-Book umgestiegen. „Dass das Wachstum nicht noch größer und nicht nachhaltig war, hängt sicherlich mit der im Vergleich stärkeren Nutzung von kostenlosen Leihangeboten von E-Books in Bibliotheken zusammen“, vermutet Skipis mit Verweis auf die steigenden E-Book-Ausleihen über die Onleihe des Bibliotheksdienstleister Divibib/ekz.

Weitere Befunde aus der Börsenvereins-Statistik für 2019:

  • Während die Nachfrage nach E-Books im ersten Quartal noch weitgehend auf Vorjahresniveau blieb (Umsatz: -0,4%, Absatz: +0,5%), legte sie im Zeitraum April bis Juni 2020 deutlich zu: Der Umsatz stieg in diesem zweiten Quartal um 38,9% im Vergleich zum Vorjahrszeitraum, der Absatz um 32,4%.
  • Von Juli bis Oktober hielt das Wachstum an, wenn auch etwas weniger ausgeprägt (Umsatz: +32,2%, Absatz: +27,2%).
  • Im letzten Quartal des Jahres reduzierte sich das Wachstum deutlich auf ein kleines Umsatzplus von 0,7%. Der Absatz rutschte von Oktober bis Dezember jedoch mit 10,8% ins Minus.
  • Die Zuwächse im Laufe des Jahres sind vorwiegend darauf zurückzuführen, dass bestehende Nutzer mehr E-Books kauften: Mit 9,6 Exemplaren pro Kopf (2019: 8,9 Exemplare) stieg die Kaufintensität um 7,2%.
  • Die Pro-Kopf-Ausgaben nahmen um 12,5% zu. Wachstumstreiber waren die Belletristik und Kinder- und Jugendbücher. Belletristische Titel verzeichneten ein Umsatzplus von 20% (Umsatzanteil am E-Book-Publikumsmarkt: 85,6%), Titel für die junge Zielgruppe ein Plus von 17,9% (Umsatzanteil: 4,6%).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Börsenverein: Höhere E-Book-Nachfrage im Coronajahr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller