buchreport

Tix und die Alternativen: ja, nein, weiß nicht

Das Thema Digitalvorschau bleibt in der deutschen Branche ein Reizthema. Vor gut 5 Jahren hatte sich die Börsenvereins-Wirtschaftstochter MVB mit marktführenden Verlagen und Buchketten auf das Projekt VLB-Tix als Industriestandard verständigt – in der Breite durchgesetzt hat sich das System aber nicht. Mitte Mai hatte buchreport sogar von einer aktuellen „Absetzbewegung“ berichtet:

  • Die größte buchhändlerische Verbundgruppe eBuch, die ursprünglich ebenfalls auf VLB-Tix gesetzt hatte, reaktiviert ihren eigenen Ansatz eVorschau+.
  • Das Marketing-Tool Book2Look für digitale Leseproben wird zu einem Vorschau-System aufgebohrt.

Wie diese Alternativangebote aussehen, ist wegen noch laufender Tests noch nicht öffentlich sichtbar, aber wie steht es um das Interesse im unabhängigen Buchhandel? Darauf gibt es in einer aktuellen Umfrage (Details s. am Ende des Beitrags) kein eindeutiges Votum. Auf die Frage „Würden Sie eine Alternative zu VLB-Tix grundsätzlich begrüßen?“ antworten 38% mit Nein, 31% mit Ja und weitere 31% sind unentschieden.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einen Monat lang für unter 60 Cent am Tag alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tix und die Alternativen: ja, nein, weiß nicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Woran Sortimenter in der Energiekrise sparen wollen  …mehr
  • Umfrage unter Buchhändlern: Ungewiss ins Jahresende  …mehr
  • Handelsverband sieht deutlichen Konsum-Rückgang  …mehr
  • Robert Duchstein: »Letztlich wird sich Qualität durchsetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten