Digitalvorschau

VLB-Tix: »Die Vertreter tun sich schwer«

VLB-Tix: »Die Vertreter tun sich schwer«

Bei der Arbeit mit der Digitalvorschau VLB-Tix gibt es technische Probleme und Wünsche zur Struktur und zu Funktionen. Ein besonders kritischer Moment ist der Vertreterbesuch in der Buchhandlung. Ein breites Spektrum zwischen Effektivität und nicht nur technischen Trägheitsverlusten. … mehr


Händlerwünsche an die Verlage

Händlerwünsche an die Verlage

Buchhändler haben mittlerweile ihre Erfahrungen mit dem Digitalvorschau-System VLB-Tix gemacht. Verbesserungswünsche richten sie nicht nur an Systemanbieter MVB, sondern es sind auch die Verlage gefragt, die das System inhaltlich befüllen. … mehr


Digitalvorschau: Widerwillen mit differenzierterer Kritik

Digitalvorschau: Widerwillen mit differenzierterer Kritik

Die Digitalvorschau wird vor allem in kleineren und mittleren Buchhandlungen weiterhin kritisch gesehen. In der aktuellen buchreport-Umfrage wird deutlich, dass sich die Buchändlerinnen und Buchhändler mittlerweile intensiver mit dem neuen Werkzeug beschäftigt haben. … mehr


Langer Wunschzettel zur Digitalvorschau

Langer Wunschzettel zur Digitalvorschau

Immer mehr Buchhändler sammeln Erfahrungen mit der Digitalvorschau und geben Feedback. Was wäre jetzt am dringendsten in Sachen VLB-Tix zu tun? hat buchreport gefragt. Die Wunschliste an MVB-Chef Ronald Schild ist vielfältig und lang. … mehr


VLB-Tix-Umfrage: »System ist nicht ausgereift«
PLUS

VLB-Tix-Umfrage: »System ist nicht ausgereift«

Das Digitalvorschau-System VLB-Tix läuft im zunehmenden Echtbetrieb nicht reibungslos. Das zeigt die Kritik aus Verlagen und Buchhandlungen. Das Thema ist besonders brisant für die Verlagsgruppe Random House, die vor der ersten Saison ohne Papiervorschau steht. RH-Vertriebsleiterin Ruth Schwede gibt sich zuversichtlich, attestiert Verbesserung bei den Ladezeiten, agiert aber nicht ohne Sicherheitsnetz. … mehr



Kommunikation: Die geliebte Vorschau

Random House gibt im Frühjahr das Startsignal zum Print-Exit in der Programmkommunikation. Dass der Aufschrei aus dem Buchhandel über den Verlust des gewohnten Arbeitsmittels sehr laut und kritisch ausfällt, hat Konsequenzen. … mehr



Schlichte Papiervorschau auf Wunsch

Es war das Aufreger-Thema im Mai: Die Programm-Vorschau der Random House-Verlage gibt es 2019 nur noch digital. Kritik und Proteste aus dem Handel zeigen Wirkung, die Verlagsgruppe signalisiert auch eine analoge Lösung. … mehr


Mayersche: Digitale Vorschau ist »wichtiger Impuls«

Die Ankündigung von Random House, ab Herbst 2019 auf gedruckte Vorschauen zu verzichten, hat in den letzten Tagen besonders bei Standortbuchhandlungen für hitzige Diskussionen gesorgt. Nun äußert sich Buchhandelsfilialist Mayersche und bricht eine Lanze für die Digitalvorschau. … mehr