Praxis-Analysen im buchreport.magazin

Themen der buchreport.praxis-Analysen:

Eine erfolgreiche Einzelhandelsallianz im Porträt

Vielerorts ringen Einzelhändler um die Attraktivität ihrer Standorte. Um die Kunden in den Innenstädten zu halten, werden Allianzen geschmiedet. Bei der ISG Krumme Straße in Detmold mischt auch ein Buchhändler kräftig mit. Ein rühriges Händlervolk umhegt das Quartier. Die Analyse zeigt die Arbeitsweisen und Erfolgsprinzipien der Allianz.

Weitere Aspekte der Analyse:

  • Standortprofil Detmold
  • Pro & Kontra lokale Einzelhandelsallianz
  • Welche Veranstaltungen die ISG Krumme Straße anbietet

6 Seiten, veröffentlicht 6/2016, Autorin: Lena Scherer, buchreport

Lesen Sie weiter...

Booktuber im Profil

Erst waren die Blogger, dann die Booktuber. Youtube ist ihr Kanal. Ihre Buchbesprechungen finden vor der Linse statt und erreichen junge Leser. Verlage sollten die Multiplikatoren der Unterhaltungsliteratur im Blick behalten.

Aspekte der Analyse:

  • Wie arbeiten Verlage mit Booktubern und Bloggern zusammen?
  • Welche Unterschiede gibt es zu herkömmlichen Blogs?
  • Welche Genres werden bevorzugt?
  • Welche Zielgruppen werden erreicht?

3 Seiten, veröffentlicht 4/2016, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport

Lesen Sie weiter...

Wie landen Buchhändler in der Presse?

Presse schafft Öffentlichkeit und weist Kunden den Weg ins Geschäft. Darum ist es auch für Buchhandlungen wichtig, in Zeitungen vorzukommen. Wie das mit Buchempfehlungen gehen kann, zeigt der buchreport-Praxisartikel.

Aspekte der Analyse:

  • Warum die Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Pressearbeit gut ist
  • Wie Sie die Profile der Journalisten sondieren
  • Welche Anlässe Sie für Bücher im Gespräch nutzen
  • Was Sie bei einer Veranstaltungsankündigung beachten müssen

4 Seiten, veröffentlicht 12/2015, Autoren: Thomas Wilking, Hanna Schönberg, buchreport

Lesen Sie weiter...

Wozu Leserdaten auswerten?

Über den Erfolg eines Titels entscheiden oft primär Verkaufszahlen. Diese Zahlen verraten aber nicht, wie das Buch tatsächlich beim Leser ankam. Um ihre Zielgruppen besser zu verstehen, können Verlage Nutzerdaten auswerten (Reader Analytics). Detaillierte Lesedaten mit substanzieller Datengrundlage können Verlagen somit helfen, bessere Entscheidungen für Buchprojekte zu treffen, verdeckte Misserfolge zu erkennen und sich vor kostspieligen Fehlinvestitionen zu schützen.

Aspekte der Analyse:

  • Wie funktioniert Reader Analytics?
  • Ziele und Szenarien für Reader Analytics
  • Rechtliche Lage
  • Wer sammelt solche Daten?

4 Seiten, veröffentlicht 11/2015, Autorin: Lena Scherer, buchreport

Lesen Sie weiter...

Wie funktioniert Agiles Projektmanagement?

Die Realisierung von Projekten in Unternehmen braucht ihre Zeit. Wer diesen Prozess beschleunigen kann, spart Ressourcen und letztlich Geld. In der IT-Branche ist eine Methode entstanden, die auch Verlagen helfen kann: Agiles Projektmanagement.

Aspekte der Analyse:

  • Was bedeutet Scrum?
  • Welche Rollen gibt es?
  • Wie sieht der Prozess aus?
  • Wie integriert man Agiles Projektmanagement ins Tagesgeschäft?
  • Ist Scrum nur etwas für große Unternehmen?

2 Seiten, veröffentlicht 10/2015, Autor: David Wengenroth, buchreport

Lesen Sie weiter...

Was bringt Guerilla-Marketing?

Werbung ist überall und meist auf den üblichen Media-Plätzen. Um stärker aufzufallen, muss die Botschaft auch mal andere Wege gehen. Wie das heute möglich ist, zeigen Aktionen aus dem Guerilla-Marketing.

Aspekte der Analyse:

  • Was bedeutet Guerilla-Marketing?
  • Formen von Guerilla-Marketing
  • Beispiele aus der Buchbranche
  • Pro & Contrag Guerilla-Marketing?
  • Rechtliche Lage
  • Übersicht Guerilla-Marketing-Agenturen
  • Bücher-Tipps zu Guerilla-Marketing

4 Seiten, veröffentlicht 10/2015, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport

Lesen Sie weiter...

So werden Buchhändler zu Literatur-Reiseleitern

Wo hat der Autor geschrieben? Wo lief der Protagonist entlang? Unter dem Stichwort „Literatourismus“ verfolgen Leser literarische Spuren. Der „Literatourismus“ macht nicht nur Spaß, sondern dient auch der Kundenbindung an die Buchhandlung, wie Peter Kape (Buchhandlung Kape ) und Annette Hagen (Buchhandlung Am Markt in Goch), zwei als Reiseführer aktive Buchhändler, beweisen.

Aspekte der Analyse:

  • Übersicht Literaturreiseagenturen
  • Übersicht literarische Reiseführer
  • Übersicht Literaturhotels
  • Karte: Literarische Orte in Deutschland

4 Seiten, veröffentlicht 9/2015, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport, unter Mitwirkung von Peter Kape (Buchhandlung Kape, Velbert), Annette Hagen (Buchhandlung Am Markt in Goch)

Lesen Sie weiter...

So nutzen Verlage ihren Blog als Kommunikationskanal

In den Social Media agieren Unternehmen besonders auf Facebook. Doch für Firmen ist es sinnvoll, die eigenen Inhalte woanders zu bündeln. Social Media-Experte Don Dahlmann über Vorteile und Strategien von Blogs. Alexandra Strohmeier über das S. Fischer-Online-Magazin „Hundertvierzehn“.

Aspekte der Analyse:

  • Warum Blogs statt nur Facebook, Twitter & Co.?
  • Grundüberlegungen zum Blog-Start
  • Vorbereitungen, Krisenkommunikation
  • So läuft der S.Fischer-Blog in der Praxis

4 Seiten, veröffentlicht 9/2015, Autoren: Don Dahlmann, Kommunikationsberater; Alexandra Strohmeier, S. Fischer Verlage

Lesen Sie weiter...

Was kann Digitaldruck heutzutage?

Nie war es für Verlage schwieriger, den Auflagenbedarf zu planen. Abseits der Bestseller-Ränge ist das Risiko eines zu vollen Lagers erheblich. Die Druckindustrie hält als Lösung eine digitale Buchdruck-Klaviatur bereit. (Foto: BoD)

Aspekte der Analyse:

  • Wie gut ist digitaler Buchdruck?
  • Wie schnell ist digitaler Buchdruck?
  • Wie günstig ist digitaler Buchdruck?
  • Wie flexibel ist digitaler Buchdruck?
  • Wo punktet Offset?

4 Seiten, veröffentlicht 9/2015, Autor: Michael Lemster, buchreport/pubiz

Lesen Sie weiter...

Den Kunden im Fokus – CRM für Buchverlage

Customer Relationship Management (CRM) bekommt in Verlagen eine immer größere Bedeutung. Dabei ist aber das Verständnis, was man mit dem Thema eigentlich meint, sehr unterschiedlich. In der Mehrzahl wird CRM heute betrachtet als strategischer Ansatz, der zur vollständigen Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven Prozesse mit den Kunden genutzt wird (Gabler Wirtschaftslexikon). CRM ist also Teil einer Unternehmensstrategie, die das Prinzip der Kundenorientierung dauerhaft im Unternehmen verankert und einen ganzheitlichen Ansatz zur Unternehmensführung darstellt. Hieraus wird deutlich, dass es sich bei CRM zunächst um eine Philosophie und nicht in erster Linie um Technik handelt.

Aspekte der Analyse:

  • Warum CRM?
  • Vorüberlegungen zur CRM-Software?
  • Wie das richtige CRM-System auswählen?
  • Wie löst Thieme die CRM-Herausforderung?

5 Seiten, veröffentlicht 6/2015, Autoren: Ulrich Spiller, Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung; Thomas Krimmer, Georg Thieme Verlag

Lesen Sie weiter...

So rüsten sich Buchhandlungen für den Schulstart

Schulbücher, Lernhilfen, Schere, Stift, Papier: Der Schulstart naht. Auch die Schultüte will befüllt werden. Anlaufstelle ist oft die Buchhandlung, die sich ohnehin in der folgenden Schülerkarriere als Anlaufstation etablieren will. Wie sich die Zeit um den Schulstart aktiv nutzen lässt, zeigt beispielhaft Katja Seidel, die in Naunhof bei Leipzig die Schreibwaren & Buchhandlung betreibt.

2 Seiten, veröffentlicht 7,8/2015, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport, unter Mitwirkung von Katja Seidel, Schreibwaren & Buchhandlung

Lesen Sie weiter...

So organisieren Buchhandlungen auch große Veranstaltungen

Kann eine Buchhandlung selbst ein einwöchiges Literaturfestival stemmen? Durchaus, so etwa die Tucholsky Buchhandlung in Berlin. Inhaber Jörg Braunsdorf berichtet von seinem Vorgehen und gibt Praxistipps:

  • Idee, Thema und Umfang
  • Partner und Aufgabenverteilung
  • Finanzierung und Businessplan
  • Programm und Räume

3 Seiten, veröffentlicht 6/2015, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport, unter Mitwirkung von Jörg Braunsdorf, Tucholsky Buchhandlung

Lesen Sie weiter...

So wappnen Sie sich für das Bestimmungslandprinzip

Der 1. Januar 2015 war eine Zäsur auf dem E-Book-Markt der EU. Durch das Bestimmungslandprinzip haben Amazon & Co. Steuervorteile verloren. Experte Erwin Herzing zeigt, worauf Verlage und Shops seitdem achten müssen.

  • Was sind elektronische Dienstleistungen?
  • Wie wird der Ort der Leistung bestimmt?
  • Wer sind „Verbraucher“?
  • Ändert sich auch die Besteuerung von elektronischen Dienstleistungen an EU-Unternehmer?
  • Welche Besonderheiten gelten bei Vertrieb über App-Stores?
  • Wie erfolgt die Rechnungsstellung?
  • Wie läuft das Besteuerungsverfahren in anderen EU-Staaten?

5 Seiten, veröffentlicht 12/2014, Autor: Erwin Herzing, Kanzlei Dr. Kleeberg & Partner

Lesen Sie weiter...

So gelingen Betriebsübernahmen im Buchhandel

Für viele unabhängige Buchläden werden Nachfolgelösungen gesucht. Eine Reihe von Buchhändlern denkt über eine Betriebsübernahme nach. Die Übernahme einer zweiten Buchhandlung sollte gut vorbereitet werden. Betriebsberater Jörg Winter erklärt, was im Vorfeld bedacht werden muss:

  • Gründe
  • Vorbereitung
  • Rollenverständnis
  • Arbeitsbelastung
  • Standort
  • Kaufpreis
  • Organisation
  • Mitarbeiter
  • Effekte
  • Ziel

6 Seiten, veröffentlicht 2/2015, Autor: David Wengenroth, buchreport, unter Mitwirkung von Jörg Winter, Berater

Lesen Sie weiter...

So verschlanken Sie Ihr Unternehmen mit Kaizen

Aufwendige Arbeitsabläufe sind in vielen Unternehmen ein Problem. Auswege und Lösungsansätze bietet die Managementphilosophie Kaizen. Unternehmen, die nach diesem Prinzip leben, streben schlanke Arbeitsabläufe an und vermeiden jegliche Art von Verschwendung, mit dem Ziel, jeden Tag ein bisschen besser zu werden. Warum sich Kaizen auch für Sortimenter lohnt, zeigt die Buchhandlung Braun.

3 Seiten, veröffentlicht 4/2015, Autorin: Lucy Mindnich, buchreport, unter Mitwirkung von Claudia Günther, Buchhandlung Braun

Lesen Sie weiter...

So engagieren Sie sich in der Leseförderung

Die Leseförderung gilt als gesellschaftliche Zukunftsaufgabe. Für die Buchbranche soll sie zugleich die wirtschaftliche Grundlage sichern. Im Zentrum steht die Arbeit mit Kindern. Dafür gibt es zahlreiche Ansätze:

  • Leseclub
  • Lesetüte
  • Büchernacht
  • Führung durch die Buchhandlung
  • Lesefest
  • Lesungen
  • Besondere Konzepte
  • Lesekoffer
  • Leseförderungspreise

4 Seiten, veröffentlicht 5/2015, Autorin: Hanna Schönberg, buchreport, unter Mitwirkung von Irmgard Clausen, Agentur für Lesevergnügen

Lesen Sie weiter...

So meistern Sie die Personalplanung 1

Analyse Teil 1: Die Kostenwahrheiten und Investitionen ins Team. Das Personal ist für Buchhandlungen ein entscheidender Erfolgsfaktor. Das gilt für die Qualität der geleisteten Arbeit, aber auch aus Kostensicht. Der wirtschaftlichen Personalplanung kommt damit eine Schlüsselrolle zu. Inklusive ausführlicher kostenehrlicher Berechnung der Personalgesamtkosten, Auszug der Kennzahlen des Kölner Betriebsvergleichs.

5 Seiten, veröffentlicht: 12/2014, Autor: Thomas Wilking, buchreport

Lesen Sie weiter...

So meistern Sie die Personalplanung 2

Analyse Teil 2: Der Erfolg einer Buchhandlung hängt wesentlich vom Personal ab. Verbesserte Leistungen können durch Prämien motiviert und belohnt werden. Bei kleineren Buchhandlungen kann die Umsatzsteigerung als Basis dienen.

2 Seiten, veröffentlicht: 1/2015, Autor: Thomas Wilking, buchreport

Lesen Sie weiter...

Das verändert sich durch digitale Semesterapparate

Die digitalen Semesterapparate waren lange ein juristischer Zankapfel. Jetzt könnten sie für die Wissenschaftsverlage zum interessanten Markt werden. Welches wirtschaftliche Potenzial zeichnet sich ab?

3 Seiten, veröffentlicht 5/2015, Autor: David Wengenroth, buchreport

Lesen Sie weiter...

So werden Sie sichtbar im Social-Media-Rummel 1

Facebook muss immer größere Datenmengen bewältigen. Ein Algorithmus filtert und sortiert die für die Nutzer relevanten Beträge. Teil 1:  Wie sollten Unternehmen ihre Inhalte optimieren? Aspekte der Analyse:

  • Reichweite kostenlos steigern
  • Erfolgreiches Community-Management
  • Tipps für Werbeanzeigen in Facebook
  • Unterschiedliche Kampagnenziele
  • Auswahl der Zielgruppen
  • Tipps für erfolgreiches Targeting

2 Seiten, veröffentlicht 1/2015, Autorin: Norsin Tancik, Bilandia

Lesen Sie weiter...

So werden Sie sichtbar im Social-Media-Rummel 2

Facebook muss immer größere Datenmengen bewältigen. Ein Algorithmus filtert und sortiert die für die Nutzer relevanten Beträge. Teil 2: Wie können Anzeigen am besten konzipiert und platziert werden? Aspekte der Analyse:

  • Tipps für Werbeanzeigen in Facebook
  • Unterschiedliche Kampagnenziele
  • Auswahl der Zielgruppen
  • Tipps für erfolgreiches Targeting

4 Seiten, veröffentlicht 1/2015, AutorIn: Sibylle Bauschinger, Bilandia

Lesen Sie weiter...