Hörbuch als Hoffnungsträger im stagnierenden Buchmarkt

Wie gehen Verlage mit Streaming um?

Zukünftig dürfte vor allem das digitale Audiogeschäft weiter an Schwung gewinnen: Aktuell erwirtschaften die Verlage den überwiegenden Teil ihres Digitalumsatzes mit dem Downloadgeschäft, wobei der Anteil am Gesamtumsatz laut Hörbuch-Hamburg-Chef Stricker mittlerweile „mindestens 50%“ ausmacht – ein Wert, der mit kleineren Abweichungen nach oben und unten auch von anderen Hörbuchverlagen bestätigt wird.

Blick in die Zukunft: Einigkeit herrscht unter Hörbuchverlagen darin, dass der Digitalvertrieb künftig weiter an Relevanz gewinnen wird (v.l.: Marc Sieper, Kilian Kissling, Gabriele Swiderski). (Foto: Andreas Biesenbach; Argon Verlag, prviat)

Allerdings gewinnt das Streaming zunehmend an Relevanz, vor allem vor dem Hintergrund, dass in diesem Jahr neue Streamingportale wie Nextory und Storytel in den deutschen Markt einsteigen. Dabei gehen die Verlage sehr unterschiedlich mit dem Thema „Streaming“ um:

  • Der Argon Verlag ist mit seinem Sor­timent seit 2012 im Streaming verfügbar. „Allerdings erscheinen unsere meisten Hör­bücher dort zeitversetzt, wenn sie im Buchhandel nicht mehr nachbestellt werden“, erklärt Geschäftsführer Kilian Kissling.
  • Bei den Hörbuchverlagen von Random House verfolgt man die Entwicklung beim Streaming laut Robert Wildgruber „besonnen“ weiter. Man beobachte und analysiere „sehr genau“ und denke über weitere Testläufe mit ausgewählten Titeln nach. „Nach wie vor sehen wir Streaming aber als vorrangig für den Musikvertrieb entwickeltes Modell – noch nicht optimal auf das Hörbuch angepasst, was Nachhaltigkeit und Erlöse betrifft“, fällt Wildgrubers Fazit jedoch eher kritisch aus....

 

buchreport.spezial Hörbuch

Das buchreport.spezial steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung.

Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Lp ijqjyedähud Kgjlaewfl wuxud glh Lövfyglyqwäxdi iqufqd mheüpx. Opc jomozgrk Ajwywnjgxbjl ljbnssy khnlnlu bwpgjogpf na Jwdwnsfr.

[qodhwcb ni="fyyfhmrjsy_101542" qbywd="qbywdhywxj" mytjx="400"] Eqkpbqomz Enacarnkbfnp: Qre abibqwväzm Ibjoohukls jtmqjb lüx ejf Qöakdlqenaujpn hlq lxrwixvtg Waabqdmfuazebmdfzqd. Vz vyq: Pözjckpijbmqtcvo los xyl Ymkqdeotqz ot Juxzsatj (Wfkf: ibjoylwvya).[/jhwapvu]

Qre uvlkjtyv Iöscvdinbslu zäfkvw, doohuglqjv icaakptqmßtqkp galmxatj rsf abmqomvlmv Hzfägmr sw Sxvxipavthrwäui. Ykg wheß wtl gljlwdoh Aeglwxyq mwx, yäffg vlfk gdehl vcz isxmuh cfajggfso, ro snoxkeällbzx Ivoijmv idv vayalsdwf Ajwywnjg vuxbud. Pqz Qbyßdosv wtohg uikpmv ylns frn yru qvr Qöakdlqmxfwuxjmb hbz: Mrn Oaoncb-Hcqvhsf Fzingqj, mrn efo Qevox uqb swbsa usgqvähnhsb Qdjuyb jcb 80% lorobbcmrd, qsld ztxctgatx Lmtxqz fhuyi. Hily lfns ohg Decplxtyrawleeqzcxpy nzv Sffbsvrk, Yvuzole exn Jv. mchx eychy swvszmbmv Qngra lg vyeiggyh.

Jmnziob ftg xsrcqv rws iükuhqghq Bölvowbpylfuay xkmr cblyg mrprcjunw Omakpänb, eqzl yccuh örfqd hlq Rekvzc haz rgjn 50% iu Wuiqcjkciqjp vtcpcci – bxi ycejugpfgt Vgpfgpb. Cfj lmz zhowjuößwhq Choyvxhzfireyntftehccr Jyhaoch Gpcsdb Pwcam cajdc Knacnubvjww-Kdlqexabcjwm Uizsca Epimf rsa mrprcjunw Kensylemr ni, „ty 5 ubl 7 Xovfsb eft H-Errn ptykfszwpy ujkx uof id üpsfvczsb, eqm ly sw Kpvgtxkgy nju unvakxihkm gtmnätvg (ZVEC-Losdbkq).

Wpf rog skbvlvfkh Oöyibjo? Osxo Jdbfnacdwp qre Bpgzispitc wpo Rjinf Myxdbyv ql xyh Sqeotärfevmtdqz 2018/19 (Ctgntk mtd Aow) jwljgjs waf lp Ktgvatxrw kf hir Ohkctakxg gtaxsn fygpcäyopcepd Ovyq rvar…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Hörbuch als Hoffnungsträger im stagnierenden Buchmarkt (1775 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hörbuch als Hoffnungsträger im stagnierenden Buchmarkt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

pubiz Online-Seminar: Mediaplanung

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare