buchreport

SPIEGEL: Auch Einzelhandel soll finanzielle Hilfe erhalten

Die von ausgedehnten Schließungen betroffene Gastronomie darf bereits auf Umsatzentschädigungen zurückgreifen. Jetzt soll einem SPIEGELBericht zufolge auch der Einzelhandel solche wirtschaftlichen Hilfen erhalten, wenngleich nicht in gleichem Umfang wie die Gastronomie.

Anlass sind natürlich die aktuell diskutierten verschärften Maßnahmen wie die erneute Schließung des Einzelhandels. Ob nun schon vor oder erst nach Weihnachten: Ein erneuter Lockdown ist konkreter als noch vor wenigen Wochen zu vermuten war.

Der SPIEGEL berichtet, dass die Bundesregierung nun eben auch Hilfen für den Einzelhandel, also Kaufhäuser, Boutiquen oder Buchläden, bereitstellen will. Dazu liefen derzeit Abstimmungsgespräche zwischen den Häusern von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), wie es heißt.

Offiziell ist das noch nicht, der SPIEGEL nennt aber schon Details der diskutierten Regelung. Demnach zeichne sich ab, dass es für November oder im Dezember noch keine Unterstützung für Ausfälle geben werde, sondern eher eine ab Januar 2021, die sogenannte „Überbrückungshilfe III“. Die könne aber rückwirkend gestaltet werden, wobei bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen:

  • Von der Krise betroffene Verkaufsgeschäfte, deren Umsätze im November oder Dezember mehr als 40% unter dem Vorjahresmonat liegen, können Unterstützung beantragen.
  • Hilfe könnte auch für einzelne Wochen beantragt werden.
  • Die Unterstützung sei unabhängig von der Art der Regelung und greife bei lokalen, landesweiten oder bundesweiten Schließungen.
  • Die Unterstützung solle sich nicht am Umsatz ausrichten, sondern an konkreten Sachkosten wie Miete oder Lagerkosten.

Handelsverband fordert Gleichbehandlung

Auf den drohenden Lockdown hat der Handelsverband Deutschland (HDE) bereits reagiert. Dem „Handelsblatt“ sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth, dass durch Ladenschließungen direkt nach Weihnachten zwischen den Feiertagen im Nicht-Lebensmittelhandel Umsätze von rund 1 Mrd Euro am Tag wegfallen würden. Das sei für viele Händler nicht mehr zu verkraften.

Genth fordert, dass für von Schließungen betroffene Einzelhandelsunternehmen im Dezember die gleichen Regeln wie für die Gastronomie gelten müssten, also ein Ersatz von bis zu 75% der Ausfälle.

Kommentare

1 Kommentar zu "SPIEGEL: Auch Einzelhandel soll finanzielle Hilfe erhalten"

  1. Lockdown ,ja aber Entschädigung, wie überall gibt es Notfälle ,aber es gibt auch Schmarotzer, die Trotz
    Lockdown weiter Einnahmen machen durch Geschäfte Outdoor und dann zweimal kassieren, einmal von Steuergeldern und dann nebenbei schwarz Einnahmen tätigen. Hier sollte Kontrolle angebracht sein und bei Verstoß sofortiger Zahlung Stopp.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
3
Franzen, Jonathan
Rowohlt
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
18.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten