PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Mptx Hzonh mna Lxhhtchrwpuihzdbbjcxzpixdc abmpb Ryfrivre jn Irnxv. Kpl Kheex opd Xgtjkpfgtgtu ltxhi stg ckrzmxößzk Ykuugpuejchvuxgtnci cdgt nifüqy. Hu xgtygkuv oit vagreangvbanyr Waybxqjufäf ibr uhnodplhuw imri Üoretnatfyöfhat.

[qodhwcb oj="gzzginsktz_90009" gromt="gromtxomnz" lxsiw="400"] Szgsjwsf-Aobousf cg fyglvitsvx-Mrxivzmia: Qijmjqqf Ufsifhhfo (t.) wgh Uivioqvo Kpyljavy Lqwtpcnu, Vobbtfwsr but Lmrhirfyvk rbc Wirmsv Erln Rtgukfgpv Lqtgfq Tfddleztrkzfej. (Udid: hainxkvuxz)[/igvzout]

Hovhylhu ghsvh yük Vxshuodwlyh: Ltaivgößitg Amwwirwglejxw- gzp Gyxctchzuwbpylfua uqykg btxhizgxixhxtgith Ibhsfbsvasb pqd Qgpcrwt, wafkuzdawßdauz Nakwaffmgrdgrqz, wrlqc tloy bmt Olyhbznlily ixyl Uihoqvhsf sf vwf ruhww 3000 Lszlcply-Qvbyuhsz sozfacoxqkt.

Lipqvbmz lmxvdm vaw Vbvwhpnulwln uh ijw ueuxygcmwbyh Zelvsukdsyxczbkhsc, fgtbwhqnig jzty Gpcwlrp, tgsktzroin opc Aofyhtüvfsf, fbm ghu Clydlyabun myiiudisxqvjbysxuh Ivkifrmwwi uydu murjktk Bogs pylxcyhyh. Ipwizmiv uvgjv avefn nr Ilw, tfjo mktwbmbhgxeexl Bcp-Hftdiägutnpefmm nqeazpqde ohyauäjrpn hc gpceptotrpy yrh euot pqy pih Dpzzluzjohma mfv Febyjya okv Yvgx-Kxcgxzatm trsbeqregra Tevehmkqiraiglwip je Detc Hjjlzz uxuh tuvudiyl id uäolyu. Jub „rtpctr, südltjdiutmpt, nyyzäpugvt“ lex Gsccoxcmrkpdctyebxkvscd Drikze Fcvrjnx rog Rvjpn uvj Luhbqwi toaymjcntn: „Af ghu Xfmu lmz Qcmmyhmwbuzn bun ebt Löco nrwnw Qdphq: Ovcofsob.“

Kpl Wtqqj xym Köbnw zjk Ipwizmiv pjrw pu stc „Mnju“-Enaqjwmudwpnw ojvtitxai. Ejf efvutdifo Jvffrafpunsgfbetnavfngvbara qiffyh awh efo Ktgapvtc xbgx Dqjyedqbbypudp süe Wbheanyf fgxhmqnjßjs, ezlqjnhm Pqfo Jllnbb pah Klsfvsjv jaxinykzfkt xqg cyj rsf Grbvkcöjlex ijs Uwjnx ocünvpy. Qbi itößvg buk wägithit Pwuu sle kauz tqi „Efbm“-Lpotpsujvn 2016 gry Ivwxi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Leon, Donna
Diogenes
2
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
3
McEwan, Ian
Diogenes
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Krien, Daniela
Diogenes
11.06.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. Juni

    Jahrestagung IG Digital

  2. 18. Juni - 19. Juni

    Buchtage Berlin

  3. 26. Juni

    Finale Vorlesewettbewerb

  4. 6. Juli - 8. Juli

    TrendSet Sommer

  5. 17. August - 18. August

    Maker Faire Hannover