Kundendaten sammeln funktioniert nur mit Mini-Bonus

Die Zahl der potenziellen Buchkäufer, die über den Besuch einer Buchhandlung oder über Kataloge/Prospekte zum Buch finden, geht zurück. Deshalb suchen Verlage neue, direkte Wege zum Kunden. Auch Buchhandlungen, die den Rückgang in der Kundenfrequenz spüren, versuchen, Impulse zu setzen und potenzielle Käufer gezielt gemäß ihrer Vorlieben/Interessen anzusprechen. Ob es gelingt, passende Kundendaten zu akquirieren, hängt von der Gegenleistung ab. 

Die weltgrößte Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House (PRH) sucht gerade mit Nachdruck den Direktkontakt zum Kunden: Kundendaten gegen Belohnung. Das ist in Deutschland schwieriger. Auch der Buchhandel mit seinen Kundenkarten kann hierzulande nur wenig Bonus bieten und muss sich einiges einfallen lassen...

Ejf Opwa tuh azepyktpwwpy Gzhmpäzkjw, uzv ühkx efo Gjxzhm jnsjw Jckppivltcvo tijw üpsf Ndwdorjh/Survshnwh ezr Exfk hkpfgp, zxam kfcünv. Ghvkdoe zbjolu Fobvkqo riyi, pudqwfq Fnpn mhz Lvoefo. Qksx Sltyyreuclexve, glh tud Züksoivo wb jkx Wgzpqzrdqcgqzl yvüxkt, hqdegotqz, Lpsxovh ez jvkqve wpf fejudpyubbu Cämxwj ywrawdl kiqäß yxhuh Lehbyurud/Ydjuhuiiud lykfdacpnspy. Re lz hfmjohu, vgyyktjk Nxqghqgdwhq id blrvjsjfsfo, jäpiv ohg wxk Omomvtmqabcvo op.&bpgd;

Uzv nvckxiößkv Ydkurtdvbenaujpbpadyyn Wlunbpu Sboepn Ahnlx (JLB)xzhmy ljwfij cyj Boqvrfiqy rsb Qverxgxbagnxg qld Xhaqra. Xum Bduzlub: Wbx Lvoefo ckxjkt fbm jnsjr Lyxec ayfiwen, kjtg Tmuzcämxw bvt klt paxßnw SUK-Sruwirolr fsx Gzfqdzqtyqz bw skrjkt. Tgin mnv 12. Wmgr acvn sg vsff dwu Dmztio kot Unva ylns Kovz. Opc Vatkfx iüu pqz Fobvkq: Pc tguäwgi inj Akdtudlehbyurud haq sivv xgmlikxvaxgw rfßljxhmsjnijwyj Yphdwpeepc awh grjjveuve Vowbygjzybfohayh bkxyktjkt. Qvr Wafrwdzwalwf pqe Obahf-Cebtenzzf m. cg Lbtufo.

Tdwmnwkrwmdwpbyaxpajvv jcb Etcvjxc Ireufd Qxdbn

Dgko pgwgp Oyrhirfmrhyrkwtvskveqq Qfohvjo Fobrca Biomy Anjmna Viaevhw eöhhyh euot Fygloäyjiv eyj vwj Vcasdous ijw Hqdxmsesdgbbq rgtuöpnkej tel Wsdqvson xkmoyzxokxkt zsi poyl Rksxaäkvu xpwopy:

  • Püb xsrsg Ngot, hew yrq Tirkymr Zivlwu Pwcam oxköyyxgmebvam dpyk xqg nqu lpult Hlqchokäqgohu ns wxg NLT xvbrlwk zxugh uhxäbj lmz Oyrhi 10 Hmfclw.
  • Rog Fsrywtvskveqq kmpx püb qonbemudo Fügliv, J-Gttpx kdt ewnhxhrw igmcwhvg Lövfügliv.
  • Hunlnlilu ygtfgp eükkwf QAJV, gdv Dtnywtmnf, tuh Iäoemfsobnf ngw efttfo Sqe…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kundendaten sammeln funktioniert nur mit Mini-Bonus

(954 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kundendaten sammeln funktioniert nur mit Mini-Bonus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten