Der Buchhandel muss sich selbst ins Boot setzen

Wie sind die Perspektiven des E-Book-Marktes 2011? Ronald Schild, Chef von Libreka, appelliert an die Buchhändler, sich nicht selbst vom E-Book-Geschäft abzukoppeln. Und schreibt digitalen Kiosken wie dem der Telekom eine große Rolle auf dem digitalen Buchmarkt zu.

Weitere Interviews zur Perspektive von E-Books 2011: 

Marco Olavarria, Kirchner + Robrecht

Ronald Schild, Libreka

Rita Bollig, Bastei Entertainment

Jens Klingelhöfer, Bookwire

Okke Schlüter, Hochschule der Medien Stuttgart

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Buchhandel muss sich selbst ins Boot setzen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten