Rezensionen zur Buchmesse: Rowohlt knapp vorn

Die Zahl der Rezensionen nimmt ab. Das ist ein Ergebnis der Sichtung der Literaturbeilagen und -schwerpunkte der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen zur Frankfurter Buchmesse, die buchreport Jahr für Jahr vornimmt. Wurden 2017 noch insgesamt 148 und 2018 119 Rezensionen gezählt, liegen sie aktuell bei 96. Berücksichtigt wurden die „Literarische Welt“, „Zeit Literatur“, die „FAZ“ und „Süddeutsche“; das neue Kulturmagazin SPIEGEL Bestseller“ ist als Nachfolger des „LiteraturSPIEGEL“ ausgewertet worden. Formate wie Mini-Buchempfehlungen, in denen die Redaktionen Titel in ein oder zwei Sätzen vorstellen, sind nicht berücksichtigt.

Auf jeweils drei Besprechungen kommen die Road-Novel von Salman Rushdie, in dem der Autor einen modernen „Quichotte“ (C. Bertelsmann) mit seinem Sohn quer durch Amerika reisen lässt, sowie „Das Zeitalter der Fitness“, eine Analyse über den fitten Körper als Statement im Neoliberalismus, das der Historiker Jürgen Martschukat bei S. Fischer vorgelegt hat.

Im kleinen Rezensionen-Ranking (s. Kasten) zeigt sich, wie sich die Feuilletons immer gern Bücher vornehmen, die den Zeitgeist widerspiegeln: Zweifach besprochen sind die Titel „Radikalisierungs­maschinen“ der Extremismusforscherin Julia Ebner sowie Jonathan Safran Foers Lösungsansatz für die Klimakrise, „Wir sind das Klima!“.

Aufmerksamkeit auf viele Programme verteilt

Besprochen wurden in den Literaturbeilagen und -schwerpunkten Titel aus insgesamt 49 Verlagen. Im Vorjahr war Fischer mit 14 Rezensionen Spitzenreiter vor Suhrkamp (12). In diesem Jahren haben bereits 8 Rezensionen ausgereicht, um Rowohlt mit hauchdünnem Vorsprung den Spitzenplatz auf dem Rezensions-Treppchen zu sichern:

  • Rowohlt (8 Rezensionen)
  • Fischer (7)
  • Suhrkamp (6)
  • C.H. Beck (6)
  • Kiepenheuer & Witsch (6)
  • Diogenes (5).

Hanser, dem Berlin Verlag, Klett-Cotta und Reclam haben die Literaturkritiker jeweils 3 Auftritte spendiert.

Meistbesprochene Titel zur Buchmesse 2019

3 Besprechungen

  • Salman Rushdie: „Quichotte“ (C. Bertelsmann)
  • Jürgen Martschukat: „Das Zeitalter der Fitness“ (S. Fischer)

2 Besprechungen

  • Jan Peter Bremer: „Der junge Doktorand“ (Berlin Verlag)
  • Joshua Cohen: „Auftrag für Moving Kings“ (Schöffling & Co. Verlag)
  • Norbert Scheuer: „Winterbienen“ (C.H. Beck)
  • Jonathan Safran Foer: „Wir sind das Klima!“ (Kiepenheuer & Witsch)
  • Julia Ebner: „Radikalisierungsmaschinen“ (Suhrkamp)
  • Miku Sophie Kühmel: „Kintsugi“ (S. Fischer)

Ausgewertet wurden die Rezensionen aus den Buchmesse-Schwerpunkten der überregionalen Zeitungen/Zeitschriften „Literarische Welt“, „Zeit Literatur“, „SPIEGEL Bestseller“, „FAZ“ und „Süddeutsche Zeitung“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rezensionen zur Buchmesse: Rowohlt knapp vorn"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*