Konditionenstreit zwischen Libri und Diogenes ist beigelegt

Das Kräftemessen zwischen Libri und Diogenes wurde rasch beendet: Wie Libri-Sprecher Thorsten Simon auf Anfrage von buchreport bestätigte, wurde bei den Konditionsverhandlungen eine Einigung erzielt. Das Barsortiment kauft jetzt wieder Titel des Schweizer Verlags ein.

Der kurzzeitige Einkaufsstopp für Diogenes-Titel in der vergangenen Woche hatte im Buchhandel höhere Wellen geschlagen. „Seit Anfang 2021 gibt es eine Unstimmigkeit bezüglich der Einkaufskonditionen zwischen dem Barsortiment Lingenbrink und dem Diogenes-Verlag, hatte Diogenes-Vertriebsleiter Ulrich Richter bei Bekanntwerden erklärt. Libri habe einseitig beschlossen, bis auf weiteres keine weiteren Diogenes-Bücher zu bestellen, um seine Rabattforderungen durchzusetzen.

Wer ist jetzt für auskömmliche Verhältnisse zurückgerudert? Darüber hüllen sich die Parteien in Schweigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Konditionenstreit zwischen Libri und Diogenes ist beigelegt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller