Abschied von der Großflächenphilosophie

Der Filialist Hugendubel will weitere Filialen verkleinern. Das kündigen die Gesellschafter Nina und Maximilian Hugendubel (Foto: Astrid Schmidhuber) im buchreport-Interview an. Richtgröße für die meisten Dependancen soll demnach – ähnlich wie bei Thalia – in Zukunft 300 bis 500 qm sein. Damit distanziert sich der Filialist von seiner Großflächenphilosophie in der Vergangenheit. Ausnahmen werde es allerdings in großen Städten geben.

Angesichts der aktuellen Umwälzungen in der Branche sei die Buchhandelskette mit solchen kleineren Einheiten flexibler und damit besser aufgestellt, erklärt Maximilian Hugendubel im Interview. Grundsätzlich werde jede Filiale einmal im Jahr „genau angesehen“ und „es wird sicher weitere Fälle geben, in denen wir uns verkleinern wollen“, erläutert der Großbuchhändler. In Fällen, wo diese Möglichkeit nicht gegeben sei, könne es auch zu Filialschließungen kommen.
Einen vollständigen Abschied von großen Flächen plant das Unternehmen nach den Worten von Nina Hugendubel allerdings nicht: „Es wird neben den kleinen Flächen auch in Zukunft einige größere Flächen als Markenleuchttürme geben.“ Geeignete Standort für solche größeren Einheiten seien vor allem Großstädte wie München, Frankfurt, Berlin oder Stuttgart.
Trotz dieser vorsichtigeren Flächenpolitik sehen die Geschwister nach der Trennung von der insolventen Weltbild gute Perspektiven für ihre Buchhandelskette, die sie als Multichannel-Anbieter auf Basis der Buchhandelsmarke Hugendubel etablieren wollen. Maximilian Hugendubel: „Wir sind stark genug, um in der Champions League zu spielen.“
Mehr zur Strategie der Hugendubels lesen Sie im kommenden buchreport.express und in dem großen Interview mit Nina und Max Hugendubel, das in der Juni-Ausgabe von buchreport.magazin erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abschied von der Großflächenphilosophie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr
  • Fristverlängerung für »Neustart Kultur«  …mehr
  • Thalia Mayersche und Osiander: Zusammenarbeit mit Anlauf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten