Künftig auf Kommission

Als letzter der großen US-Verlage ist Random House beim E-Book-Vertrieb zum 1. März 2011 zum Agency-Modell gewechselt. Dabei werden die E-Shops künftig von der Bertelsmann-Tochter als Kommissionsagenten statt als Wiederverkäufer beauftragt. Die Verkaufspreise legt der Verlag fest.

Das neue Modell, dem bereits Hachette, HarperCollins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster folgen, sorge bei den Händlern für höhere Margen als das bislang praktizierte Wiederverkäufermodell (bei dem der Verlag die E-Books an die Shops veräußert, die wiederum selbst die Verkaufspreise festlegen können), heißt es in einer Pressemitteilung der Verlagsgruppe. 

Populär in der Branche wurde das Agency-Modell vor genau einem Jahr, als sich im Preiskrieg zwischen Amazon (wollte 9,99-Dollar-Einheitspreise für E-Books teils gegen den Willen der Verlage durchsetzen) und Macmillan der Verlag durchsetzte und weitere große Verlage nachzogen. Auch Apple und Google setzen inzwischen auf das Agency-Modell.

Ob sich durch den Schritt zum Agency-Modell etwas an der Preissetzung der deutschen Random-House-Titel im Kindle-Store ändern wird, wollte der Verlag auf Anfrage von buchreport.de nicht kommentieren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Künftig auf Kommission"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften