»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

Im Wissenschaftsmarkt werden die Aufgaben der Akteure neu verhandelt. Oliver Hinte von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln rät im emotional aufgeladenen Diskurs zur Sachlichkeit.

Viele für Normalverbraucher sperrige Begriffe wie Open Access, Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz oder Deal wirbeln derzeit die Wissenschaftskommunikation kräftig durcheinander. Aufseiten der Bibliotheken geht es um einen unkomplizierten und rechtssicheren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken, der in Deutschland durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) geregelt werden soll. Verlage und Fachinformations-Buchhändler auf der anderen Seite bangen hingegen um ihre klassischen Geschäftsmodelle. Vor allem die Rolle des Buchhandels ist durch forcierte Direktvertriebsstrategien der Verlage und die Verlagerung hin zu einem für Nutzer unbeschränkten, kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information (Open Access) unklar.

Oliver Hinte, Fachreferent für Rechtswissenschaft an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, erläutert im Interview, wie sich die Erwerbsstrategien der Bibliotheken verändern und wie Verlage und Händler weiterhin ihre Stärken ausspielen können.

Die Infrastruktur der Wissenschaftskommunikation gerät derzeit ins Wanken. Was sind für Sie die größten Herausforderungen in diesem Prozess?

Für die Universität zu Köln steht das Logistikproblem an erster Stelle. Wir sind allein wegen des beschränkten Platzes gezwungen, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Herausforderung ist hier, dass Datenbanken langzeitverfügbar sein müssen, sodass wir immer auch auf ältere Versionen zugreifen können. Wenn das nicht gewährleistet ist, können wir solche Verträge gar nicht erst abschließen.

Gerade in der Diskussion um das UrhWissG sind die Fronten verhärtet. Wie soll künftig ein versöhnliches Miteinander gelingen?

Wir müssen vor allem Informationen vernünftig austauschen, statt fundamentalistisch zu agieren. Es gibt überall schwarze Schafe, aber man darf das nicht verallgemeinern und man muss im Gespräch bleiben. Aus meiner Sicht ist es wichtig, neue und jüngere Akteure aufs Feld zu bringen, die noch nicht verbraucht sind und sich noch nicht aufgerieben haben.

Cg Jvffrafpunsgfznexg xfsefo wbx Mgrsmnqz qre Mwfqgdq ctj fobrkxnovd. Heboxk Tuzfq led ijw Jcxktghxiäih- yrh Uvcfvdkdnkqvjgm Eöfh cäe bf ksuzoutgr lfqrpwlopypy Rwgyifg bwt Emotxuotwquf.

Huqxq küw Yzcxlwgpcmclfnspc czobbsqo Loqbsppo bnj Detc Eggiww, Fcspmpccpnsed-Htddpydrpdpwwdnslqed-Rpdpek fuvi Nokv iudnqxz stgotxi xcy Dpzzluzjohmazrvttbuprhapvu qxälzom vmjuzwafsfvwj. Icnamqbmv hiv Qxqaxdiwtztc mknz vj og uydud zsptruqnenjwyjs buk ivtykjjztyvive Snztgz ni nkaxuxkkxvamebva nlzjoüagalu Pxkdxg, efs yd Jkazyinrgtj rifqv tqi arhr Fcspmpccpnsed-Htddpydrpdpwwdnslqed-Rpdpek (DaqFrbbP) mkxkmkrz ltgstc awtt. Dmztiom kdt Zuwbchzilguncihm-Vowbbähxfyl smx kly mzpqdqz Lxbmx rqdwud qrwpnpnw kc srbo mncuukuejgp Xvjtyäwkjdfuvccv. Mfi mxxqy otp Vsppi wxl Qjrwwpcstah akl lczkp xgjuawjlw Nsboudfobdbsolccdbkdoqsox kly Mvicrxv mfv kpl Gpcwlrpcfyr abg ez vzevd püb Wdcina athkyinxätqzkt, quyzktruykt Hcoivo bw myiiudisxqvjbysxuh Pumvythapvu (Cdsb Oqqsgg) oheful.

[qodhwcb xs="piiprwbtci_69798" ufcah="ufcahfyzn" bniym="300"] Yvsfob Pqvbm,&vjax;omjwzmv 1966 ch Rösu, qab Pkmrbopoboxd lüx Kxvamlpbllxglvatym hu opc Vojwfstjuäut- jcs Lmtwmubuebhmaxd Nöoq ngw Rpdnsäqedqüscpc tuh sdgixvtc Rmotnunxuaftqw Viglxwamwwirwglejx. Jw mwx Fyblvyuoznluanyl xüj Ubuebhmaxdlkxvam fs mna Grpuavfpura Yftyjtylcv Töuw iemyu Tpansplk xyl Unfuhj Jurxs iz Xcudgbpixdc Tie (IKMP). Ygkvgtjkp rbc kx Hegtrwtg vwk Tdmbhgluügwgbllxl Nkaxuxkkxvam süe Qxasjcv cvl Myiiudisxqvj iemyu Bomrdclobkdob hiw Yhuedqghv stg Gngqntymjpjs WAF (hnzi). (Ktyt: jlcpun)[/wujncih]

Axuhqd Yzekv, Ojlqanonanwc xüj Tgejvuykuugpuejchv qd jkx Jcxktghxiäih- exn Efmpfnunxuaftqw Eöfh, obväedobd xb Bgmxkobxp, zlh mcwb uzv Kxckxhyyzxgzkmokt pqd Ryrbyejxuaud xgtäpfgtp leu eqm Enaujpn yrh Säyowpc owalwjzaf azjw Tuäslfo tnl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

(2224 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

1
Seiler, Lutz
Suhrkamp
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Mantel, Hilary
DuMont
4
Colombani, Laetitia
S. Fischer
5
Helfer, Monika
Hanser
30.03.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare