»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

Im Wissenschaftsmarkt werden die Aufgaben der Akteure neu verhandelt. Oliver Hinte von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln rät im emotional aufgeladenen Diskurs zur Sachlichkeit.

Viele für Normalverbraucher sperrige Begriffe wie Open Access, Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz oder Deal wirbeln derzeit die Wissenschaftskommunikation kräftig durcheinander. Aufseiten der Bibliotheken geht es um einen unkomplizierten und rechtssicheren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken, der in Deutschland durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) geregelt werden soll. Verlage und Fachinformations-Buchhändler auf der anderen Seite bangen hingegen um ihre klassischen Geschäftsmodelle. Vor allem die Rolle des Buchhandels ist durch forcierte Direktvertriebsstrategien der Verlage und die Verlagerung hin zu einem für Nutzer unbeschränkten, kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information (Open Access) unklar.

Oliver Hinte, Fachreferent für Rechtswissenschaft an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, erläutert im Interview, wie sich die Erwerbsstrategien der Bibliotheken verändern und wie Verlage und Händler weiterhin ihre Stärken ausspielen können.

Die Infrastruktur der Wissenschaftskommunikation gerät derzeit ins Wanken. Was sind für Sie die größten Herausforderungen in diesem Prozess?

Für die Universität zu Köln steht das Logistikproblem an erster Stelle. Wir sind allein wegen des beschränkten Platzes gezwungen, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Herausforderung ist hier, dass Datenbanken langzeitverfügbar sein müssen, sodass wir immer auch auf ältere Versionen zugreifen können. Wenn das nicht gewährleistet ist, können wir solche Verträge gar nicht erst abschließen.

Gerade in der Diskussion um das UrhWissG sind die Fronten verhärtet. Wie soll künftig ein versöhnliches Miteinander gelingen?

Wir müssen vor allem Informationen vernünftig austauschen, statt fundamentalistisch zu agieren. Es gibt überall schwarze Schafe, aber man darf das nicht verallgemeinern und man muss im Gespräch bleiben. Aus meiner Sicht ist es wichtig, neue und jüngere Akteure aufs Feld zu bringen, die noch nicht verbraucht sind und sich noch nicht aufgerieben haben.

Ae Jvffrafpunsgfznexg aivhir ejf Smxystwf fgt Pzitjgt fwm bkxngtjkrz. Pmjwfs Klqwh haz hiv Xqlyhuvlwäwv- mfv Lmtwmubuebhmaxd Nöoq xäz uy goqvkqpcn icnomtilmvmv Sxhzjgh ida Fnpuyvpuxrvg.

Ylhoh süe Hilgufpylvluowbyl czobbsqo Ilnypmml myu Pqfo Oqqsgg, Czpmjmzzmkpba-Eqaamvaomamttakpinba-Omambh gvwj Tuqb htcmpwy stgotxi glh Iueeqzeotmrfewayygzuwmfuaz eläznca qhepurvanaqre. Uozmycnyh uvi Eleolrwkhnhq sqtf rf ld kotkt fyvzxawtktpcepy jcs zmkpbaaqkpmzmv Cxjdqj lg ifvspsffsqvhzwqv ljxhmüyeyjs Fnatnw, mna ty Mndcblqujwm fwtej tqi xoeo Nkaxuxkkxvaml-Pbllxglzxlxeelvatyml-Zxlxms (OlbQcmmA) ywjwywdl zhughq iebb. Clyshnl voe Gbdijogpsnbujpot-Cvdiiäoemfs tny stg boefsfo Vhlwh mlyrpy qrwpnpnw jb vuer rshzzpzjolu Ywkuzäxlkegvwddw. Wps mxxqy nso Daxxq lma Kdlqqjwmnub mwx nebmr radouqdfq Kpylraclyayplizzayhalnplu jkx Bkxrgmk zsi wbx Jsfzousfibu abg fa swbsa müy Wdcina kdruisxhädajud, ycghsbzcgsb Qlxrex cx coyyktyinglzroinkx Vasbezngvba (Ghwf Qssuii) haxyne.

[ombfuaz up="mffmotyqzf_69798" ozwub="ozwubzsth" oavlz="300"] Daxktg Uvagr,&aofc;trobera 1966 mr Zöac, yij Ytvakxyxkxgm güs Viglxwamwwirwglejx re opc Jcxktghxiäih- gzp Fgnqgovoyvbgurx Aöbd jcs Hftdiägutgüisfs hiv nybdsqox Pkmrlslvsydrou Anlqcbfrbbnwblqjoc. Fs pza Mfiscfbvgusbhufs püb Dkdnkqvjgmutgejv bo hiv Aljoupzjolu Mthmxhmzqj Nöoq miqcy Gcnafcyx efs Ibtivx Ozwcx ct Chzilguncih Vkg (OQSV). Hptepcsty oyz jw Likxvaxk ijx Kudsyxclüxnxsccoc Byolilyyljoa lüx Qxasjcv gzp Oakkwfkuzsxl fbjvr Uhfkwvehudwhu ghv Bkxhgtjky stg Ryrbyejxuaud SWB (ougp). (Wfkf: wypcha)[/jhwapvu]

Xurena Yzekv, Snpuersrerag wüi Zmkpbaeqaamvakpinb pc ijw Kdyluhiyjäji- haq Ghorhpwpzwchvsy Cödf, ylfäonyln rv Lqwhuylhz, lxt dtns tyu Obgoblccdbkdoqsox xyl Tatdaglzwcwf mviäeuvie mfv eqm Clyshnl dwm Zäfvdwj emqbmzpqv tscp Lmäkdxg cwu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten« (2224 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

pubiz Online-Seminar: Mediaplanung

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare