Wie muss das Urheberrecht reformiert werden?

Vor der Bundestagswahl hat buchreport die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Branchenthemen zusammengestellt – von der Preisbindung, über die Mehrwertsteuer für E-Books und Hörbücher bis hin zu komplizierten Urheberrechtsfragen. Nach der Steuergerechtigkeit im Wettbewerb mit Amazon und der Subventionspolitik für Buchhandlungen und den Rahmenbedingungen für den E-Book-Verkauf steht jetzt das Urheberrecht auf der Agenda. 

Teil 4: Wie muss das Urheberrecht reformiert werden?

Die Entmaterialisierung der Bücher in digitale Formate hebt den körperlichen Produkt- und Verfügungscharakter und damit die klassische Verwertung auf: Inhalte sind ohne Qualitätsverlust und Kosten von jedermann leicht zu vervielfältigen und sehr viel unkomplizierter verfügbar zu machen. 

Was das für das Urheberrecht bedeutet, wie der Interessensausgleich von Urhebern und Nutzern geregelt werden soll, da setzen die Parteien unterschiedliche Akzente. Es wird deutlich, welche Gratwanderung diese Übertragung des gewachsenen Rechts in die digitale Medienwelt bedeutet. 

Frage: Muss das Urheberrecht reformiert werden? Wenn ja, wie? Wie gewichten Sie das Recht auf geistiges Eigentum gegenüber einem nutzungsorientierten Urheberrecht, insbesondere dem Interesse der Nutzer am Zugriff auf Werke im digitalen Zeitalter?

Kommentare

1 Kommentar zu "Wie muss das Urheberrecht reformiert werden?"

  1. Was Ebook-Piraterie angeht, ist merkwürdig, dass sich bei diesem internationalen Phänomen irgendjemand Hilfe vom deutschen Urheberrecht verspricht. Ilya Larin und Kollegen dürften viel zu sehr mit Scannen, Posten etc. beschäftigt sein, um wahrzunehmen, was auch immer irgendwann mal da beschlossen wird, wobei man natürlich nicht ausschließen kann, dass sie sowas zur Erheiterung lesen.
    Merkwürdig auch, dass bestehende Gesetze (DMCA – Digital Millenium Copyright Act) so gut wie gar nicht von den Verlagen genutzt werden. Damit ließen sich doch große Teile des Problems erledigen?!
    Ich habe mitunter den Eindruck, dass die Scholastik eigentlich eine recht pragmatische Angelegenheit war.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
2
Nesbø, Jo
Ullstein
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Poznanski, Ursula
Loewe
5
Brandt, Matthias
Kiepenheuer & Witsch
09.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. September

    Digitalkonferenz für Verlage und Bibliotheken

  2. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  3. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  4. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  5. 6. November - 12. November

    Buch Wien