Verhindern die Parteien Amazons Steuerflucht?

Anders als in Frankreich stand der Buchmarkt beim Wahlkampf in Deutschland nicht im Fokus. Deshalb hat buchreport die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Branchenthemen zusammengestellt – von der Preisbindung, über die Mehrwertsteuer für E-Books und Hörbücher bis hin zu komplizierten Urheberrechtsfragen.

Teil 1: Mehr Steuergerechtigkeit im Wettbewerb mit Amazon?

Amazon ist mit seinem ausgefeilten wie kundenorientierten Online-Shop zum größten deutschen Buchhändler aufgestiegen mit einem geschätzten Buchumsatz von 1,6 Mrd Euro. Kritiker monieren, dass dieser spektakuläre Aufstieg durch eine Wettbewerbsverzerrung erreicht wurde.

Der Hauptvorwurf betrifft die Kostensenkung durch Vermeidung von Steuern. Amazon wie auch Apples iTunes haben ihren Sitz im Niedrigsteuerland Luxemburg. Öffentlich akzentuiert wurde die Steuerfrage zuletzt vor allem durch die Buy-local-Bewegung, die für den Einkauf bei Unternehmen wirbt, die durch ihre Steuern und Abgaben dort zum Gemeinwohl beitragen, wo sie ihre Umsätze machen.

buchreport fragte die Parteien nach ihrer Antwort zur steuerlichen Wettbewerbsverzerrung. Vor allem SPD und Grüne versprechen eine offensivere Gangart. CDU/CSU setzen auf internationale Zusammenarbeit. 

Frage: Große ausländische Online-Unternehmen versuchen, ihre Steuerlast hierzulande klein zu halten, etwa indem ein Teil des Geschäfts über ausländische Schwestern abgewickelt wird. Darunter leiden besonders stationäre Wettbewerber. Plant Ihre Partei dagegen vorzugehen? 

Die Antworten der Parteien:

Weitere Wahlprüfsteine lesen Sie in den kommenden Tagen auf buchreport.de. Alle Antworten und Fragen im Überblick finden Sie im buchreport.magazin August 2013 (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verhindern die Parteien Amazons Steuerflucht?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten