buchreport

Zu neuen Aufgaben und zur Suche nach neuen Köpfen siehe den buchreport-Stellenmarkt

Schlütersche Mediengruppe vollzieht Führungswechsel

Ingo Mahl und Natalia Kontsour-Selivanov. (Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft)

Schon im Juni teilte die Schlütersche Mediengruppe mit, dass es an der Spitze des Unternehmens eine Veränderung geben werde. Nun ist der Übergang auch formal vollzogen: Ingo Mahl ist seit November neuer CEO der Verlagsgesellschaft. Er ist nun Nachfolger von Stefan Schnieders, der sich künftige anderen und privaten Projekte widmen möchte.

Gemeinsam mit der langjährigen Personalverantwortlichen Natalia Kontsour-Selivanov, die bereits seit Anfang 2020 Mitglied der Geschäftsführung der Schlüterschen Verlagsgesellschaft ist, bildet er das neue Führungsduo der Mediengruppe.

Die Mediengruppe sieht in der Neuaufstellung der höchsten Führungsebene einen wichtigen Schritt in der „zukunftsfähigen Aufstellung und Weiterentwicklung ihrer Geschäftsfelder“, heißt es. „Ingo Mahl ist aus unserer Sicht die ideale Wahl, um Tradition und Moderne miteinander zu verbinden. Wir setzen im digitalen Mediengeschäft auf stetige markt- und kundenorientierte Weiterentwicklung, behalten dabei aber unsere Werte im Blick“, so Beiratsvorsitzender Frank-Peter Oppenborn.

Im Zuge der Veränderung des Gesellschafterkreises – seit 2020 gehören die Heise & Dumrath Medien aus Hannover und die Müller Medien aus Nürnberg zu den Gesellschaftern – hat sich außerdem der Beirat der Schlüterschen Mediengruppe neu aufgestellt. Neben dem Vorsitzenden Frank-Peter Oppenborn ist das Gremium nun mit Ansgar Heise (Geschäftsführender Gesellschafter Heise & Dumrath) und Michael Oschmann (Geschäftsführender Gesellschafter Müller Medien) besetzt. Der Beirat berät die Schlütersche Mediengruppe in strategischen Fragen und fungiert als Sparringspartner der Geschäftsführung. „Mit Ansgar Heise und Michael Oschmann als neue Mitglieder sind bewusst zwei wirtschaftlich und in der Transformation von Medienhäusern sehr erfolgreiche Familienunternehmer hinzugekommen, um die Schlütersche als traditions- und werteorientiert agierendes Unternehmen in die Zukunft zu begleiten“, betont Frank-Peter Oppenborn.

Ingo Mahl, gelernter Jurist und erfahrener Medienmanager mit digitalem Schwerpunkt, ist seit Oktober 2021 CEO der Schlüterschen Mediengruppe. Zuvor war er bei der Vogel Communications Group in Würzburg als CPO für das Management und die strategische Weiterentwicklung von Fachmedien, Branchenportalen, digitalen Marktplätzen und Services sowie des Event- und Weiterbildungsgeschäfts in zwölf Branchen verantwortlich. Ingo Mahls berufliche Vita umfasst darüber hinaus unter anderem zehn Jahre in Führungsfunktionen bei Wolters Kluwer in Köln, zuletzt als Leiter des Geschäftsbereichs Legal Digital Information sowie als Produktchef und Chief Marketing Officer.

Ingo Mahl verlässt Vogel Communications Group und wechselt zur Schlüterschen

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schlütersche Mediengruppe vollzieht Führungswechsel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Stellenmarkt

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen?

Im Stellenmarkt von buchreport finden Sie die aktuellsten Stellenangebote.
In Kooperation mit Leander Wattig

Logo Leander Wattig

Themen-Kanal

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Aktuelle Personalmeldungen

  • Anika Germann verstärkt Buchhandelsvertrieb der wbg  …mehr
  • S. Fischer ordnet Belletristik-Lektorat neu  …mehr
  • Nikolas Fleschhut leitet digitale Produktentwicklung  …mehr
  • Till Meinert wechselt von De Gruyter zu Westermann  …mehr