Preiskampf bewirkt Buchhandelssterben

Ein weiterer Etappensieg im Kampf gegen Gutschein-Modelle: Das Landgericht Aschaffenburg hat eine einstweilige Verfügung gegen den Onlinehändler Redcoon bestätigt, die die buchhändlerische Genossenschaft eBuch im November erwirkt hatte. 
Das Urteil richtet sich gegen die in der „FAZ“ erschienene Buch-Gutscheinwerbung von Redcoon (Foto). Buchhändler dürfen grundsätzlich keine Gutscheine beim Kauf preisgebundener Bücher anrechnen, heißt es in der Urteilsbegründung. Dies gelte auch dann, wenn die Gutscheinhöhe von Dritten erstattet werde, wie in diesem Fall von sofortüberweisung.de (Payment Network). 
Das Angebot solcher Gutscheine sei nur großen (Internet-)Buchhändlern möglich, ein Preiskampf über Gutscheine könne entsprechend zu einem Sterben mittlerer und kleinerer Buchhandlungen führen, begründen die Richter ihr Urteil. Dies würde der gesetzgeberischen Intention des Preisbindungsgesetzes (hohe Dichte gut sortierter Buchhandlungen) zuwiderlaufen. 
Auch der Börsenverein hat beim Landgericht Wiesbaden eine einstweilige Verfügung die Gutscheinwerbung von Redcoon erwirkt (hier mehr). Gegen das Urteil der Richter hat Redcoon laut eBuch Widerspruch eingelegt. 
In der Gutschein-Problematik strebt der Börsenverein derzeit eine höchstrichterliche Entscheidung an – die nach Einschätzung der Frankfurter Rechtsabteilung allerdings erst in Jahren zu erwarten ist. Zuletzt waren auch Studibooks und buch.de gerichtlich wegen Gutscheinen in die Schranken gewiesen worden (hier mehr)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Preiskampf bewirkt Buchhandelssterben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Paralleles E-Lesen: Tolino ermöglicht es, Titel zu teilen  …mehr
  • Gratis-Comic-Tag: Denkpause fürs Marketing  …mehr
  • »In der Krise Standort und Konzept prüfen«  …mehr
  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten