Ringen um neue Normverträge

Der Verlegerausschuss des Börsenvereins und der Verband der Literaturübersetzer (VdÜ) verhandeln über den Normvertrag für Übersetzungen. Der soll nach einem Zwischenbericht von Börsenvereins-Anwältin Susanne Barwick u.a. folgende Spezifikationen enthalten:

  • Honorar für besondere Leistungen (z.B. Schnelligkeit, Register, Vorwort)
  • Beteiligung an Lizenzerlösen
  • Informationspflicht des Verlags über besondere Vereinbarung wie Genehmigung der Übersetzung durch den Originalautor
  • Regelung der Fristen für verspätete Bereitstellung des Originaltextes, wobei die Verlagsseite die Übersetzerforderung nach Strafzahlungen ablehnt, aber die Option von Nachverhandlungen und Rücktrittsrecht zugesteht.

Die von der VdÜ-Vorsitzenden Patricia Klobusiczky kritisierten Vergütungen sind nicht Gegenstand der Verhandlungen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ringen um neue Normverträge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller