buchreport

Mayersche: Digitale Vorschau ist »wichtiger Impuls«

Die Ankündigung von Random House, ab Herbst 2019 auf gedruckte Vorschauen zu verzichten, hat in den vergangenen Tagen besonders bei Standortbuchhandlungen für hitzige Diskussionen gesorgt. Jetzt äußert sich Buchhandelsfilialist Mayersche zu dem Thema und bricht eine Lanze für die Digitalvorschau.

Die digitale Vorschau sei ein „wichtiger Impuls“ für die Mayersche, so Geschäftsführer Hartmut Falter. Er begrüße daher die derzeitige Diskussion. „Den Wunsch nach Reduzierung der Papiermassen haben wir von Anfang an ebenfalls geäußert“. Mithilfe der digitale Vorschau bei VLB-tix würden die Arbeitsprozesse in den Buchhandlungen vereinfacht und die Vermarktung von Neuerscheinungen effizienter. Durch den Vorstoß von Random House erhoffe er sich zudem „in Zukunft mehr Einheitlichkeit bei den Verlagen“, bei denen der Stand „noch sehr unterschiedlich“ sei.

Ende März hat sich bereits Hugendubel ein großer Filialist zur Digitalvorschau bekannt und verkündet, den Novitäteneinkauf bereits für den kommenden Bücherherbst 2018 ausschließlich digital durchzuführen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mayersche: Digitale Vorschau ist »wichtiger Impuls«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten