buchreport

Konditionenstreit: Der Griff in die Schere

Aufregerthema Konditionen: buchreport-Aufmacher im Oktober.

Der oft beschworene Konsens, die Preisbindung zu schützen, wird brüchig, wenn es darum geht, auch die Konditionen stärker zu binden. Im Zentrum der Diskussion steht der Vertriebs-Paragraf 6 des Buchpreisbindungsgesetzes, der vorsieht, dass der Großhandel keine schlechteren Konditionen erhalten darf als die großen Händler. Der Streit spitzt sich 2021 zu:

  • Der Großhändler Libri klagt gegen den Reise-Marktführer MairDumont, weil dieser großen Händlern neben den üblichen Einkaufsrabatten weitere Konditionenbausteine gewährt, sodass diese letztlich besser gestellt sind. Libri bekommt in 1. Instanz Recht, danach einigt man sich außergerichtlich, um ein Grundsatzurteil in höherer Instanz zu vermeiden.
  • Denn ein vom Börsenverein organisierter „runder Tisch“ mit Vertretern aller Sparten setzt auf kontrollierten Good Will: Verlage sollen ihr Konditionengefüge, große Händler ihre Verhandlungsmaßstäbe anpassen und die Großhändler (Barsortimente) die so erzielten Konditionenverbesserungen zu einem Teil an ihre Buchhandelskunden weitergeben. Ob sich wirklich etwas bewegt, soll durch anonyme Umfragen geprüft werden.
  • Der Buchhandelsmarktführer und größte Börsenverein-Beitragszahler Thalia poltert mitten in der vorsichtigen Annäherung gegen den Verband: Eine Diskussion über Rabatte zu führen, sei „unsinnig“. Mit einem eigenen Rechtsgutachten versucht Thalia zudem, seine Spitzenrabatte zu verteidigen.
  • Nächste Streitstaffel zum Thema Konditionen: 2022.

buchreport blickt auf das Jahr 2021 zurück. Alle Themen des Jahres finden Sie sukzessive hier im Überblick.

Mehr zum Thema:

Preis­bindungs-Treuhänder schlagen kritische Töne an

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Konditionenstreit: Der Griff in die Schere"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lars Janzik empfiehlt »The Unicorn Project«  …mehr
  • US-Buchhandelsfilialist Barnes & Noble baut Verlag aus  …mehr
  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten