buchreport

Urheberrecht: Das Dauer-Reizthema Onleihe

Bibliotheken möchten interessante Bücher auch digital verleihen, Autoren und Verlage möchten auch mit E-Books Geld verdienen. Das passt bisher nicht recht zusammen und ist ein Konflikt seit dem E-Books im Markt eine Rolle spielen. Im Vertrag der Großen Koalition von 2013 steht etwa: „Wir werden prüfen, ob den öffentlichen Bibliotheken gesetzlich das Recht eingeräumt werden sollte, elektronische Bücher zu lizenzieren“, verbunden mit der buchreport-Kommentierung: „Eine solche gesetzliche Zwangslizenz könnte allen Bemühungen, zukunftsfähige Modelle für den Vertrieb von E-Books zu entwickeln, gründlich einen Strich durch die Rechnung machen.“

Das ist der Konfliktstand bis heute. Der Deutsche Bibliotheksverband fordert, dass Bibliotheken E-Books wie gedruckte Bücher nach Erscheinen einkaufen und verleihen können. Autoren und Verlage verteidigen die bisherige Praxis der Bibliothekslizenzen, bei denen Zeitpunkt und Konditionen individuell ausgehandelt werden. Damit soll der Primärmarkt, also das Down­loadgeschäft, geschützt werden.

Dieser Dauerstreit um die „Onleihe“ eskaliert 2021:

  • Der Bibliotheksverband versucht mit Unterstützung des Bundesrates, noch kurzfristig im Rahmen der im Frühjahr verabschiedeten Urheberrechtsreform den freien Zugriff auf E-Books durchzusetzen, scheitert damit aber.
  • Zur Frankfurter Buchmesse gehen Verlage und Autoren mit der Kampagne „Fair Lesen“ in die Offensive. Darin warnen sie vor einem staatlichen Eingriff, der einer „Enteignung“ gleich käme und für viele Autoren, Verlage und Buchhandlungen existenzbedrohend werden könnte. Die Kampagne zielt auf die neue Bundesregierung.
  • Diese formuliert ergebnisoffen im Koalitionsvertrag: „Wir wollen faire Rahmenbedingungen beim E-Lending in Bibliotheken.“

Damit ist die Ampelkoalition vorsichtiger als frühere Regierungen, die Lösungen des Konflikts konkreter angehen wollten, aber keine auskömmlichen Lösungen fanden.   

Anzeigen-Motiv der Kampahne „Fair Lesen“ zur Frankfurter Buchmesse 2021

Hier geht es zu einer ausführlichen Darstellung der Positionen:

Das E-Leihe-Dilemma

buchreport blickt auf das Jahr 2021 zurück. Alle Themen des Jahres finden Sie sukzessive hier im Überblick.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Urheberrecht: Das Dauer-Reizthema Onleihe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Houellebecq, Michel
DuMont
2
Lippe, Jürgen
Penguin
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Schlink, Bernhard
Diogenes
5
Fitzek, Sebastian
Droemer
24.01.2022
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten