buchreport

Ist das VlB zu teuer?

Die VlB-Gebühren stehen erneut auf dem Prüfstand. Anders als im vergangenen Jahr von Hermann-Arndt Riethmüller gefordert, seien die Preise der MVB immer noch viel zu hoch für das kleinere Sortiment, erklärte der Kasseler Buchhändler Jörg Robbert (Buchhandlung Bebelplatz). Die Mitglieder stimmten seinem Antrag zu.
Robbert wiederholte damit seine bereits im buchreport-Blog und im Interview mit buchreport.express geäußerte Kritik an den neuen VlB-Gebühren: Die von der MVB kommunizierte Gebühr von 5 Euro im Monat für kleinere Unternehmen verfälsche die Tatsachen, da zusätzlich die VlB-Jahresgebühren anfielen und die reduzierte Gebühr nur für die Online-Nutzung gelte. „Die Kosten sind nicht weniger geworden, sondern haben sich für den Buchhändler verdoppelt“, so Robbert. 

Die Hauptversammlung folgte seinem Antrag und empfiehlt:

  • die Gebühren für die Nutzung des VlB durch den Sortimentsbuchhandel so zu gestalten, dass der Preis als Hinderungsgrund für die Nutzung empfiehlt,
  • zwischen Börsenvereinsmitgliedern und Nichtmitgliedern zu unterscheiden,
  • bei der Neukalkulation der VlB-Preise zu berücksichtigen, dass das VlB ein Instrument der gesamten Branche ist, und nicht in dem Umfang wie bisher, der Gewinnmaximierung durch die MVB untergeordnet werden soll.

Der Vorsteher ist aufgefordert, in der nächsten Hauptversammlung zu berichten, welche Maßnahmen umgesetzt wurden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ist das VlB zu teuer?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten