Die Toplagen werden günstiger

Eingebrochenes Maklergeschäft: Die Vertragsabschlüsse blieben 2020 25% unter dem Volumen des Vorjahres. In Städten wie Frankfurt (Foto) und Hannover brach das Maklergeschäft regelrecht ein (–72% und –74%). Das führt zu günstigeren Spitzenmieten. (Foto: Felix Pergande/123rf.com)

Das internationale Immobilien-Beratungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) ermittelt für die 10 größten deutschen Metropolen den durchschnittlichen Vermietungsumsatz im Einzelhandel. Für das 1. Quartal 2021 erwarten die Berater rückläufige Werte zwischen 4 und 8%. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern wird mit Mietpreisrückgängen von 5% gerechnet. Im vergangenen Jahr waren die Spitzenmietpreise bereits um rund 2% gesunken. Ein Beispiel: Während man im 4. Quartal 2020 noch etwa 330 Euro pro qm in der Berliner Tauentzienstraße zahlen musste, sinkt die Spitzenmiete nun auf ca. 310 Euro pro qm.

Das Vermietungsvolumen in den sogenannten Big-10-Standorten liegt nur noch bei 127.300 qm und damit rund 20% unter dem 5-Jahres-Schnitt. Im 4. Quartal 2020 zeigte der Trend jedoch nach oben. Laut Dirk Wichner (JLL) liegt das unter anderem an einer gestiegenen Anzahl an Pop-up-Stores, die temporär zum Verkauf von Weihnachtsartikeln angemietet wurden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Toplagen werden günstiger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Das waren die umsatzstärksten Bücher im Februar  …mehr
  • ZDF veröffentlicht Krawall-Aussagen von Thalia-Chef Busch  …mehr
  • Naturnah und nachhaltig auch zwischen Buchdeckeln  …mehr
  • Nach dem Lockdown: Buchumsätze erholen sich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten