buchreport

Ingo Kretzschmar: »Das regionale Angebot ist die stationäre Chance«

Über 28 Jahre hat Michael Busch Thalia zum Marktführer aufgebaut. Jetzt hat Vertriebsgeschäftsführer Ingo Kretzschmar die CEO-Position übernommen. Wie sieht er seine Rolle? Was hat er mit Deutschlands größter Buchhandelskette vor?

Die Wände sind noch weiß in der Batheyer Straße in Hagen, dem Hauptsitz von Buchhandelsmarktführer Thalia. Bislang hatte er noch keine Zeit, seine eigenen Bilder aufzuhängen, erzählt Ingo Kretzschmar, seit Juni neuer Vorsitzender der Thalia-Geschäftsführung. Der vormalige Vertriebsgeschäftsführer hat das Chefbüro von Michael Busch übernommen, der die Thalia-Strategie mit den Schlagworten „Omnichannel“ und „Plattform“ abgesteckt und meinungsfreudig in und außerhalb der Branche seine Duftmarken gesetzt hat.

Buschs Fußabdrücke sind aber vor allem durch die Aufbauleistung und die damit erreichten Dimensionen groß: Thalia ist zuletzt durch die Fusion mit der Mayerschen, die Übernahme des Fachinformationsspezialisten Lehmanns Media und durch die Integration des Südwestfilialisten Osiander per Einkaufsgemeinschaft auf weit über 1 Mrd Euro Umsatz gewachsen, die aktuellen Zahlen des Geschäftsjahres 2021/22 (30.9.) gibt es Anfang Oktober. Im E-Commerce bietet Thalia mit rasant wachsendem Online-Geschäft auch dem Online-Champion Amazon Paroli und hat ihm wohl im Buchsegment Marktanteile abgenommen.

„Die Vorlage von Michael Busch ist herausfordernd und spannend zugleich“, sagt Ingo Kretzschmar im buchreport-Gespräch über seine Pläne in besonders herausfordernder Zeit.

Derzeit ist allerorten Krisenbewältigung und Troubleshooting angesagt. Charakterisiert dies auch Ihr Lebens- und Arbeitsgefühl als Vorsitzender der Thalia Geschäftsführung?

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einen Monat lang für unter 60 Cent am Tag alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ingo Kretzschmar: »Das regionale Angebot ist die stationäre Chance«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchmarkt verzeichnet geringere Nachfrage im September  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Bücher im September  …mehr
  • Umsätze im September: Freundlicher Herbstauftakt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten