buchreport

Abwanderung von Amazon

Die negativen Schlagzeilen über Amazon sind auch dem österreichischem Buchhandel zugute gekommen: Nach jahrelangen Einbußen verzeichnet das Sortiment im ersten Halbjahr 2013 erstmals wieder ein leichtes Plus. Auch in Deutschland ist Amazon nach wie vor Kundengespräch.
In den ersten sechs Monaten konnten die österreichischen Buchhändler ihren Umsatz laut GfK-Zahlen um mehr als 2% steigern, berichtet „Der Standard. Dazu beigetragen habe die Medienberichterstattung über die schlechten Arbeitsbedingungen und die niedrigen Löhne bei Amazon. Vielen Leuten sei bewusst geworden, dass Internetgeschäft nicht per se gut sei, dass sie den stationären Handel damit schwächten, erklärt Gerald Schantin, Präsident des Hauptverbands des österreichischen Buchhandels. Online bestellt werde nach wie vor, seit drei, vier Monaten aber verstärkt bei österreichischen Händlern. „Dieser Trend ist nachhaltiger, als wir dachten.“ Dabei musste die österreichische Branche noch 2012 Einbußen von 5% hinnehmen. Im Jahr davor waren es 3%.
In Deutschland sieht es ähnlich aus: Nach buchreport-Zahlen hat der Buchhandel das erste Halbjahr mit einem Plus von 1,8% gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Allerdings von niedriger Basis: Die Umsatzentwicklung hatte in den drei vergangenen Jahren zur Halbzeit mit -5,7% (2010), -3,2% (2011) und zuletzt -2,8% (2012) jeweils nach unten gezeigt. Zuletzt hatte es Ende Juni 2009 ein kleines Plus gegeben (s. buchreport.express 27/2013).
Auch hierzulande ist Amazon nach wie vor Kundengespräch, berichten 70% der Buchhändler in einer buchreport-Umfrage. In kleineren Läden wird das Thema intensiver am Köcheln gehalten als in Buchhandlungen ab 1 Mio Jahresumsatz, aber auch dort ist der große Wettbewerber präsent (ausführlich nachzulesen im buchreport.express 30/2013, hier zu bestellen). 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abwanderung von Amazon"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten