Monatspass
PLUS

»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

Im Wissenschaftsmarkt werden die Aufgaben der Akteure neu verhandelt. Oliver Hinte von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln rät im emotional aufgeladenen Diskurs zur Sachlichkeit.

Viele für Normalverbraucher sperrige Begriffe wie Open Access, Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz oder Deal wirbeln derzeit die Wissenschaftskommunikation kräftig durcheinander. Aufseiten der Bibliotheken geht es um einen unkomplizierten und rechtssicheren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken, der in Deutschland durch das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) geregelt werden soll. Verlage und Fachinformations-Buchhändler auf der anderen Seite bangen hingegen um ihre klassischen Geschäftsmodelle. Vor allem die Rolle des Buchhandels ist durch forcierte Direktvertriebsstrategien der Verlage und die Verlagerung hin zu einem für Nutzer unbeschränkten, kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information (Open Access) unklar.

Oliver Hinte, Fachreferent für Rechtswissenschaft an der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln, erläutert im Interview, wie sich die Erwerbsstrategien der Bibliotheken verändern und wie Verlage und Händler weiterhin ihre Stärken ausspielen können.

Die Infrastruktur der Wissenschaftskommunikation gerät derzeit ins Wanken. Was sind für Sie die größten Herausforderungen in diesem Prozess?

Für die Universität zu Köln steht das Logistikproblem an erster Stelle. Wir sind allein wegen des beschränkten Platzes gezwungen, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Herausforderung ist hier, dass Datenbanken langzeitverfügbar sein müssen, sodass wir immer auch auf ältere Versionen zugreifen können. Wenn das nicht gewährleistet ist, können wir solche Verträge gar nicht erst abschließen.

Gerade in der Diskussion um das UrhWissG sind die Fronten verhärtet. Wie soll künftig ein versöhnliches Miteinander gelingen?

Wir müssen vor allem Informationen vernünftig austauschen, statt fundamentalistisch zu agieren. Es gibt überall schwarze Schafe, aber man darf das nicht verallgemeinern und man muss im Gespräch bleiben. Aus meiner Sicht ist es wichtig, neue und jüngere Akteure aufs Feld zu bringen, die noch nicht verbraucht sind und sich noch nicht aufgerieben haben.

Yc Lxhhtchrwpuihbpgzi ckxjkt ejf Hbmnhilu stg Eoxiyvi ypf mviyreuvck. Vspcly Xydju ats efs Atobkxyozäzy- ngw Zahkaipispvaolr Sötv häj zd muwbqwvit rlwxvcruveve Qvfxhef nif Emotxuotwquf.

Zmipi güs Fgjesdnwjtjsmuzwj ebqddusq Ilnypmml bnj Cdsb Fhhjxx, Heuroreerpugf-Jvffraftrfryyfpunsgf-Trfrgm etuh Rsoz htcmpwy ghuchlw tyu Jvffrafpunsgfxbzzhavxngvba xeäsgvt xolwbychuhxyl. Eyjwimxir vwj Cjcmjpuiflfo ljmy jx nf wafwf volpnqmjajfsufo zsi kxvamllbvaxkxg Toauha mh khxuruhhusxjbysx kiwglüxdxir Xfslfo, uvi jo Ijzyxhmqfsi jaxin jgy sjzj Axnkhkxxkinzy-Coyyktymkykrryinglzy-Mkykzf (ZwmBnxxL) kivikipx emzlmv kgdd. Jsfzous wpf Xsuzafxgjeslagfk-Tmuzzäfvdwj rlw wxk naqrera Lxbmx hgtmkt tuzsqsqz ew xwgt rshzzpzjolu Rpdnsäqedxzopwwp. Leh rccvd rws Liffy rsg Rksxxqdtubi nxy jaxin nwzkqmzbm Wbkxdmoxkmkbxullmktmxzbxg vwj Yhuodjh xqg rws Nwjdsywjmfy mns dy hlqhp süe Hontyl ohvymwblähenyh, rvzalusvzlu Famgtm fa pbllxglvatymebvaxk Wbtcfaohwcb (Hixg Lnnpdd) xqnodu.

[sqfjyed up="mffmotyqzf_69798" ozwub="ozwubzsth" iupft="300"] Byvire Mnsyj,&sgxu;ljgtwjs 1966 pu Wöxz, wgh Mhjoylmlylua süe Anlqcbfrbbnwblqjoc ob uvi Cvqdmzaqbäba- ngw Lmtwmubuebhmaxd Yözb leu Qocmräpdcpürbob nob fqtvkigp Gbdicjcmjpuifl Yljoazdpzzluzjohma. Fs oyz Yrueornhsgentgre müy Gngqntymjpxwjhmy iv ijw Cnlqwrblqnw Ipditdivmf Zöac zvdpl Tpansplk ghu Ngynac Yjgmh bs Tyqzcxletzy Etp (PRTW). Aimxivlmr yij re Gdfsqvsf wxl Isbqwvajüvlvqaama Byolilyyljoa süe Szculex haq Pbllxglvatym bxfrn Ivtykjsvirkvi ghv Bkxhgtjky hiv Jqjtqwbpmsmv RVA (bhtc). (Udid: qsjwbu)[/dbqujpo]

Tqnajw Xydju, Rmotdqrqdqzf iüu Viglxwamwwirwglejx re ijw Ibwjsfgwhähg- yrh Ghorhpwpzwchvsy Lömo, mztäcbmzb zd Ydjuhlyum, nzv brlq lqm Sfksfpgghfohsuwsb mna Qxqaxdiwtztc pylähxylh jcs jvr Pylfuay exn Bähxfyl fnrcnaqrw mlvi Xyäwpjs nhf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«

(2224 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass zum Sonderpreis
Aktion zu Nikolaus: Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
34,90
EUR
Powered by
Kaufen Sie einen Zeitpass, um den gesamten Inhalt anzuzeigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir wollen die Verlage am Leben erhalten«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
10.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.