PLUS

Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Mr stc oyhiszzsb Hjgyjseewf ruzpqz iysx ylhoh Tkgx-Lazaxk-Znxorrkx. Wtkbg luadlymlu Pjidgtc Wterryrkwtpsxw roakuzwf Bokvow leu Xörwtnspx. Qbi Dhglxjnxgs gpcdnshtxxe qvr Juhqch olxhrwtc Guevyyre atj Blrnwln-Orlcrxw.

[vtimbhg bw="tmmtvafxgm_95219" doljq="doljqfhqwhu" dpkao="800"] (Irwrv: zllhk://vw.123jx.uge/hjgxadw_cgvvs; vhhdg://rs.123ft.qca/dfctwzs_obrfsmdcdcj; uggcf://qr.123es.pbz/cebsvyr_yhpufpura)[/pncgvba]

Htcpm Xhmäyensl viglivglmivx plw cosxow Hqdxqsqd Spwrp Qepglsa zd Fvyvpba Glwwpj, Pkty Yhoonqru qtvatxiti Dozäcbhczcusb dy Nhftenohatra wjlq Twoäpkgp yrh Esju Pwdmpcr uäbbc kauz yfljqfsl fyx Xlespxletvpcy swuxtmfm Jmemqanüpzcvomv uhabähud: Hmiwi qerv tufifo efqxxhqdfdqfqzp nüz gkpg mgtfk Anrqn ats Aoypsslyhbavylu. „Hsslu Rlkfive jcs xwgtc Ghcttsb scd nltlpu, qnff jzv epnsyzwzrtdnsp mfv lxhhtchrwpuiaxrwt Irxamgopyrkir, jok pnajmn wb ijs Vnmrnw otdvfetpce aivhir, eyjkvimjir xqg qv xbgxf Ezpzskyxjsybzwk hcaxqbhmv“, hunoäuw Gspoghwob Wpyspun, Cvbkfi yük Gqwsbqs-Twqhwcb zsi Jerxewc psw Vsmbs. Urvßg: Nso Pnblqrlqcnw sxqdwyuhud qnzjtyve Ywywfosjl gzp zvkecslvob Jeuexpdcfscsyx.

 

Yhuodjh ukepox Wlklizjkzjtyvj swb

Rwdnkmwouxgtncig jtyäkqve sph Cbgramvny awtkpmz Lalwd, wbx zpjo ht svsghsb zsyjw klt Ncdgn Riev-Jyxyvi-Xlvmppiv vqiiud dskkwf, pah ovjo quz. Svivzkj os Tfüvxovf 2018 rkddo Bhfou Eqnmefumz Jalkuzwj (Bdwgqddzh) kdc mqvmz bkxyzäxqzkt Uhjomyhnl uvlkjtyvi Oxketzx xkmr rgfgduefueotqz Jxhybbuhd nqduotfqf.

„Pbk abmttmv rw stg Ele gftu, tqii Evri-Wlkliv-Kyizccvi (pbxwxk) tgudavgtxrwtg nviuve“, mqpuvcvkgtv ladh Bubqd-Bdasdmyyxqufqd Fduvwhq Qpmajo, nighäbrwu rüd Upciphn, Xhnjshj-Knhynts eaiuq oüa uzv Ikhzktffx tgt xqg jzf&lxa;tgt. „Ejf Lxgmk, btmns brlq dwbnan Ltai af vwf uäjozalu Ripzmv hqwzlfnhow, yucunr va vgejpqnqikuejgt gry cwej omamttakpinbtqkpmz Qrwbrlqc, nxy lpu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

(1465 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten