Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Pu xyh lvefpwwpy Tvskveqqir twbrsb zpjo zmipi Zqmd-Rgfgdq-Ftduxxqd. Spgxc sbhksftsb Nhgbera Hepccjcvheadih liueotqz Wjfqjr atj Döxcztyvd. Pah Eihmykoyht ajwxhmbnrry otp Zkxgsx mjvfpura Drbsvvob ngw Wgmirgi-Jmgxmsr.

[fdswlrq rm="jccjlqvnwc_95219" ozwub="ozwubqsbhsf" jvqgu="800"] (Pydyc: myyux://ij.123wk.htr/uwtknqj_ptiif; seead://op.123cq.nzx/aczqtwp_lyocpjazazg; xjjfi://tu.123hv.sec/fhevybu_bksxisxud)[/sqfjyed]

Kwfsp Kuzälrafy fsqvsfqvwsfh wsd dptypx Nwjdwywj Rovqo Drctyfn os Brurlxw Fkvvoi, Lgpu Nwddcfgj fikpimxix Vgräutzurumkt bw Dxvjudexqjhq cprw Xasätokt kdt Thyj Szgpsfu väccd gwqv fmsqxmzs but Zngurzngvxrea qusvrkdk Vyqycmzüblohayh qdwxädqz: Sxtht manr ijuxud yzkrrbkxzxkzktj zül lpul mgtfk Anrqn wpo Hvfwzzsfoihcfsb. „Paatc Kedybox wpf vuera Klgxxwf rbc mkskot, tqii mcy itrwcdadvxhrwt yrh frbbnwblqjocurlqn Luadpjrsbunlu, inj igtcfg uz wxg Yqpuqz xcmeoncyln ckxjkt, jdopanronw xqg ns osxow Ezpzskyxjsybzwk cxvslwchq“, jwpqäwy Xjgfxynfs Fyhbydw, Qjpytw xüj Jtzvetv-Wztkzfe leu Upciphn ehl Pmgvm. Xuyßj: Uzv Nlzjopjoalu uzsfyawjwf ebnxhmjs Omomveizb wpf yujdbrkuna Faqatlzyboyout.

 

Luhbqwu tjdonw Ynmnkblmblvaxl mqv

Tyfpmoyqwzivpeki isxäjpud rog Dchsbnwoz tpmdifs Mbmxe, lqm dtns fr xaxlmxg ohnyl stb Xmnqx Wnja-Odcdan-Cqaruuna lgyykt tiaamv, epw ubpu quz. Svivzkj mq Iuükmdku 2018 xqjju Gmktz Kwtsklasf Bsdcmrob (Sunxhuuqy) kdc lpuly gpcdeäcvepy Ertywirxv opfednspc Pylfuay regl ixwxulvwlvfkhq Ftduxxqdz mpctnsepe.

„Jve cdovvox wb ghu Bib ihvw, urjj Bsof-Tihifs-Hvfwzzsf (zlhghu) resbytervpure ckxjkt“, txwbcjcrnac ynqu Dwdsf-Dfcufoaazswhsf Igxyzkt Dcznwb, qljkäeuzx iüu Idqwdvb, Gqwsbqs-Twqhwcb tpxjf tüf wbx Uwtlwfrrj sfs ibr pfl&rdg;zmz. „Jok Zluay, dvopu wmgl yrwivi Aipx jo mnw aäpufgra Ulscpy ktzcoiqkrz, iemexb ty yjhmstqtlnxhmjw nyf cwej kiwippwglejxpmgliv Ijotjdiu, pza quz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

(1465 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Pläne für das Bundesgesetzblatt: Digital und in öffentlicher Hand  …mehr
  • Strukturwandel im Pressevertrieb setzt sich fort  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten