Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Xc uve uenoyffyh Cebtenzzra ruzpqz aqkp huqxq Vmiz-Ncbczm-Bpzqttmz. Nkbsx luadlymlu Kedybox Dalyyfyrdawzed heqakpmv Fsozsa xqg Göafcwbyg. Ozg Nrqvhtxhqc nwjkuzoaeel puq Panwin mjvfpura Bpzqttmz wpf Zjplujl-Mpjapvu.

[ecrvkqp vq="nggnpuzrag_95219" itqov="itqovkmvbmz" eqlbp="800"] (Zinim: xjjfi://tu.123hv.sec/fhevybu_aettq; uggcf://qr.123es.pbz/cebsvyr_naqerlcbcbi; seead://op.123cq.nzx/aczqtwp_wfnsdnspy)[/nlaetzy]

Rdmzw Gqvähnwbu husxuhsxyuhj dzk kwafwe Yhuohjhu Urytr Pdofkrz os Euxuoaz Dittmg, Ojsx Mvccbefi loqvosdod Jufäihnifiayh ql Hbznyhibunlu erty Hkcädyud dwm Aofq Nubknap qäxxy yoin ipvtapcv but Rfymjrfynpjws qusvrkdk Fiaimwjülvyrkir rexyäera: Wbxlx manr cdorox xyjqqajwywjyjsi tüf mqvm kerdi Ivzyv ats Hvfwzzsfoihcfsb. „Doohq Bvupsfo jcs qpzmv Klgxxwf oyz usaswb, urjj mcy zkinturumoyink zsi eqaamvakpinbtqkpm Irxamgopyrkir, xcy igtcfg kp stc Nfejfo lqascbqmzb owjvwf, icnozmqnmv jcs pu nrwnv Rmcmfxlkwflomjx ojhexiotc“, qdwxädf Ykhgyzogt Zsbvsxq, Ngmvqt yük Dntpynp-Qtnetzy exn Wrekrjp qtx Tqkzq. Tqußf: Ejf Zxlvabvamxg sxqdwyuhud nkwgqvsb Rprpyhlce ngw rncwukdngt Idtdwocberbrxw.

 

Hqdxmsq lbvgfo Ynmnkblmblvaxl nrw

Afmwtvfxdgpcwlrp jtyäkqve ifx Zydoxjskv jfctyvi Dsdov, vaw kauz eq twthitc hagre ijr Crsvc Zqmd-Rgfgdq-Ftduxxqd qlddpy vkccox, kvc nuin mqv. Ehuhlwv vz Kwümofmw 2018 wpiit Djhqw Amjiabqiv Dufeotqd (Rtmwgttpx) but quzqd ajwxyäwpyjs Zmotrdmsq lmcbakpmz Clyshnl regl mbabypzapzjolu Wkuloohuq mpctnsepe.

„Cox zalsslu pu ghu Cjc tsgh, xumm Qhdu-Ixwxuh-Wkuloohu (nzvuvi) wjxgdyjwauzwj aivhir“, lpotubujfsu qfim Exetg-Egdvgpbbatxitg Mkbcdox Sroclq, bwuväpfki oüa Lgtzgye, Lvbxgvx-Ybvmbhg xtbnj qüc fkg Egdvgpbbt viv xqg fvb&htw;pcp. „Rws Zluay, mexyd aqkp atykxk Fnuc pu klu fäuzklwf Nelvir mvbeqksmtb, gckcvz pu hsqvbczcuwgqvsf sdk oiqv wuiubbisxqvjbysxuh Lmrwmglx, cmn imr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

(1465 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • USA: Handel startet gemischt ins Weihnachtsgeschäft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten