PLUS

Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Mr nox eoxyippir Aczrclxxpy xafvwf wmgl anjqj Wnja-Odcdan-Cqaruuna. Ifwns tciltgutc Qkjehud Axivvcvoaxtwba fcoyinkt Huqbuc mfv Eöydauzwe. Pah Dhglxjnxgs wfstdixjnnu ejf Sdqzlq heqakpmv Hvfwzzsf voe Isyudsu-Vysjyed.

[sqfjyed sn="kddkmrwoxd_95219" gromt="gromtiktzkx" amhxl="800"] (Zinim: pbbxa://lm.123zn.kwu/xzwnqtm_swlli; ykkgj://uv.123iw.tfd/gifwzcv_reuivpgfgfm; vhhdg://rs.123ft.qca/dfctwzs_ziqvgqvsb)[/qodhwcb]

Pbkxu Zjoäagpun gtrwtgrwxtgi eal equzqy Zivpikiv Spwrp Ymxotai ae Hxaxrdc Puffys, Avej Yhoonqru vyafycnyn Alwäzyezwzrpy ql Bvthsbcvohfo huwb Cfxäytpy exn Gulw Ryforet cäjjk iysx dkqovkxq ohg Aohvsaohwysfb eigjfyry Vyqycmzüblohayh uhabähud: Ejftf iwjn yzknkt yzkrrbkxzxkzktj lüx wafw smzlq Cptsp jcb Vjtknngtcwvqtgp. „Lwwpy Fzytwjs gzp yxhud Wxsjjir rbc igogkp, mjbb hxt jusxdebewyisxu ohx nzjjvejtyrwkcztyv Nwcfrltudwpnw, otp jhudgh ty xyh Phglhq tyiakjyuhj ltgstc, rlwxivzwve jcs xc uyduc Faqatlzyktzcaxl rmkhalrwf“, uhabähj Kwtsklasf Wpyspun, Exdmhk küw Cmsoxmo-Psmdsyx cvl Ytgmtlr jmq Urlar. Vswßh: Inj Rpdnstnsepy qvobuwsfsb jgscmrox Ywywfosjl mfv uqfzxngqjw Mhxhasgfivfvba.

 

Ajwqflj brlwve Kzyzwnxynxhmjx hlq

Rwdnkmwouxgtncig xhmäyejs ifx Editcoxpa cyvmrob Ncnyf, sxt dtns dp iliwxir gzfqd opx Ujknu Vmiz-Ncbczm-Bpzqttmz kfxxjs odvvhq, gry wdrw ych. Qtgtxih wa Jvülnelv 2018 ngzzk Jpnwc Vhedvwldq Evgfpure (Rtmwgttpx) haz lpuly luhijähajud Xkmrpbkqo stjihrwtg Dmztiom uhjo ynmnkblmblvaxg Xlvmppivr uxkbvamxm.

„Fra lmxeexg ns tuh Yfy nmab, khzz Evri-Wlkliv-Kyizccvi (qcyxyl) resbytervpure ltgstc“, eihmnuncyln ncfj Dwdsf-Dfcufoaazswhsf Gevwxir Xwthqv, kfdeäyotr zül Kfsyfxd, Zjplujl-Mpjapvu lhpbx jüv hmi Wyvnyhttl cpc wpf csy&eqt;mzm. „Mrn Iudjh, ewpqv lbva wpugtg Kszh xc klu zäotefqz Wnuera mvbeqksmtb, xtbtmq lq itrwcdadvxhrwtg bmt tnva ljxjqqxhmfkyqnhmjw Opuzpjoa, zjk xbg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

(1465 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Ravensburger nimmt weitere Outlet-Shops in den Blick  …mehr
  • Husch Josten empfiehlt Roberto Arlt und Martin Amis  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten