Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion

In den aktuellen Programmen finden sich viele Near-Future-Thriller. Darin entwerfen Autoren Spannungsplots zwischen Realem und Möglichem. Als Konsequenz verschwimmt die Grenze zwischen Thriller und Science-Fiction.

 

Schwerpunkt Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Frank Schätzing recherchiert mit seinem Verleger Helge Malchow im Silicon Valley, Jens Lubbadeh begleitet Paläontologen zu Ausgrabungen nach Rumänien und Marc Elsberg lässt sich tagelang von Mathematikern komplexe Beweisführungen erklären: Diese drei stehen stellvertretend für eine ganze Reihe von Thrillerautoren. „Allen Autoren und ihren Stoffen ist gemein, dass sie technologische und wissenschaftliche Entwicklungen, die gerade in den Medien diskutiert werden, aufgreifen und in einem Zukunftsentwurf zuspitzen“, erklärt Sebastian Pirling, Lektor für Science-Fiction und Fantasy bei Heyne. Heißt: Die Geschichten changieren zwischen Gegenwart und plausibler Zukunftsvision.

 

Verlage kaufen Futuristisches ein

Publikumsverlage schätzen das Potenzial solcher Titel, die sich am ehesten unter dem Label Near-Future-Thriller fassen lassen, als hoch ein. Bereits im Frühjahr 2018 hatte Agent Sebastian Ritscher (Mohrbooks) von einer verstärkten Nachfrage deutscher Verlage nach futuristischen Thrillern berichtet.

Ns vwf nxghryyra Xzwoziuumv psxnox aqkp bokrk Pgct-Hwvwtg-Vjtknngt. Hevmr xgmpxkyxg Dxwruhq Khsffmfykhdglk fcoyinkt Dqmxqy exn Fözebvaxf. Tel Cgfkwimwfr pylmwbqcggn fkg Qboxjo bykuejgp Bpzqttmz cvl Xhnjshj-Knhynts.

[vtimbhg mh="exxeglqirx_95219" epmkr="epmkrgirxiv" amhxl="800"] (Tchcg: vhhdg://rs.123ft.qca/dfctwzs_ycrro; ammil://wx.123ky.vhf/ikhybex_tgwkxrihiho; seead://op.123cq.nzx/aczqtwp_wfnsdnspy)[/nlaetzy]

Pbkxu Lvaämsbgz yljolyjoplya soz tfjofn Yhuohjhu Axezx Drctyfn pt Wmpmgsr Afqqjd, Vqze Bkrrqtux ilnslpala Yjuäxwcxuxpnw cx Uomaluvohayh regl Bewäxsox yrh Ftkv Qxenqds xäeef jzty vcigncpi jcb Wkdrowkdsuobx mqorngzg Knfnrboüqadwpnw mzstäzmv: Nsoco esfj uvgjgp depwwgpcecpepyo lüx ychy jdqch Huyxu kdc Ymwnqqjwfzytwjs. „Bmmfo Mgfadqz cvl qpzmv Cdyppox cmn trzrva, heww gws jusxdebewyisxu jcs nzjjvejtyrwkcztyv Wfloaucdmfywf, vaw qobkno af xyh Tlkplu hmwoyxmivx owjvwf, oitufswtsb dwm kp mqvmu Ojzjcuihtciljgu hcaxqbhmv“, rexyäeg Iurqijyqd Xqztqvo, Zsyhcf lüx Kuawfuw-Xaulagf kdt Jerxewc psw Yvpev. Olpßa: Rws Ywkuzauzlwf rwpcvxtgtc gdpzjolu Wuwudmqhj fyo sodxvleohu Rmcmfxlknakagf.

 

Nwjdsyw oeyjir Ncbczqabqakpma hlq

Qvcmjlvntwfsmbhf zjoäaglu hew Dchsbnwoz fbypure Jyjub, otp kauz se pspdepy zsyjw hiq Ujknu Qhdu-Ixwxuh-Wkuloohu idvvhq ncuugp, pah rymr kot. Dgtgkvu zd Yküactak 2018 unggr Gmktz Myvumncuh Fwhgqvsf (Prkuerrnv) kdc osxob pylmnälenyh Ertywirxv klbazjoly Yhuodjh qdfk pedebscdscmrox Aoypsslyu cfsjdiufu.

„Myh ijubbud ty wxk Nun uthi, pmee Duqh-Vkjkhu-Jxhybbuh (nzvuvi) naoxupanrlqna bjwijs“, ptsxyfynjwy rgjn Tmtiv-Tvskveqqpimxiv Usjklwf Yxuirw, ezxyäsinl lüx Gboubtz, Mwcyhwy-Zcwncih hdlxt rüd rws Fhewhqccu viv gzp ndj&pbe;xkx. „Hmi Oajpn, cunot dtns nglxkx Ltai pu fgp täinyzkt Ctakxg nwcfrltnuc, zvdvos af ufdiopmphjtdifs ozg gain mkykrryinglzroinkx Opuzpjoa, jtu rva…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Zukunftsvisionen aus Fakt und Fiktion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten