Wie US-Verlage und Buchhandel sich ändern müssen

Große US-Verlage kriseln. Ein Grund dafür seien fehlende Innovationen und Anpassung, meint Bestsellerautor und Analyst Hugh Howey.

Anbieter wie Amazon, Google und Apple hätten das Angebot an Inhalten und Formaten deutlich erweitert, dabei Preiseinsparungen an den Leser weitergegeben und faire Konditionen für Autoren geschaffen.

Das Konzept von großen Buchketten wie Barnes & Noble, die inzwischen auch Wein verkaufen und Cafés integrieren, würde langfristig nicht aufgehen. Stattdessen würden sich kleine Geschäfte in Einkaufszentren anbieten, die wie im Games-Bereich mit Gamestop als Anlaufstelle genutzt werden können. Nach dem Konzept verfahre auch Amazon.

Hugh Howey ist selbst Autor und analysiert in regelmäßigen Abständen den amerikanischen Markt. Den gesamten Beitrag lesen Sie hier. Den letzten „Author Earnings Report“ von Howey finden Sie hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie US-Verlage und Buchhandel sich ändern müssen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige
Webinar: Social Media mit ausdrucksstarken Grafiken gestalten

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Schlink, Bernhard
Diogenes
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Slaughter, Karin
HarperCollins
4
Balzano, Marco
Diogenes
5
Bergmann, Renate
Ullstein
03.08.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare