USA

U.S. Book Show soll BookExpo ersetzen

Ende November hatte Reed Exhibitions in den USA die Reißleine gezogen und die US-Buchmesse BookExpo eingestellt. Ein alternativer Neuanfang wird angeführt vom Branchenblatt „Publishers Weekly“. … mehr


Klage wegen Einschränkung des E-Book-Preiswettbewerbs

Wiederholt sich die Geschichte? Wie schon 2011 gibt es in den USA Klagen wegen eines möglicherweise eingeschränkten Preiswettbewerbs für E-Books. Damals stand Apple im Fokus, jetzt Amazon. Aber auch die großen Publikumsverlage sind wieder im Visier. … mehr




Stammkunden ziehen mit

Der US-Buchhändlerverband hofft und rechnet doch gleichzeitig mit dem Schlimmsten. Nachdem 2020 durch die Corona-Pandemie bis Ende Oktober im Schnitt … mehr



Biden kommt auch in den Buchregalen an

Selten wurde eine US-Präsidentschaft von so vielen Büchern begleitet wie die von Donald Trump. Jetzt richtet sich der Fokus auf seinen Nachfolger Joe Biden. C.H. Beck kündigt für Ende November die Autobiographie des Wahlgewinners an, die in den USA bereits 2017 erschienen ist. … mehr



Reichen die Kapazitäten der US-Druckereien?

In der US-Buchbranche wächst die Anspannung angesichts des nahenden Weihnachtsgeschäfts. Die zentrale Frage jenseits des Atlantiks lautet aktuell jedoch nicht, wie viele Bücher die Amerikaner kaufen werden, sondern ob die angeschlagene Logistikkette in Stresszeiten reibungslos funktioniert. … mehr


Trotz Lockdown: US-Buchabsatz legt zu

Jim Milliot, Chefredakteur des US-Branchenblatts „Publishers Weekly“, nennt es die wohl größte Überraschung seit Beginn der Corona-Pandemie: Laut Marktforscher NPD BookScan wurden im 1. Halbjahr 2020 in den USA trotz Corona-Lockdown knapp 3% mehr Printtitel verkauft. Was sind die Gründe? … mehr