PLUS

Wie das Geschäftsmodell des Fachbuchhandels erodiert

Wie das Geschäftsmodell des Fachbuchhandels erodiert

Fachbuchhandel und Zeitschriftenagenturen sind massiv unter Druck: Die Wissenschaftseinrichtungen und ihre Bibliotheken forcieren die Veränderungen im Informationsmarkt durch direkt mit Verlagen ausgehandelte Großlizenzen über digitale Zeitschriften (Foto: http://de.123rf.com/profile_ricul).

Aktuell geht es um die bundesweite Lizenzierung von Angeboten der großen Wissenschaftsverlage Elsevier, Springer Nature und Wiley unter dem Projektnamen „Deal“.

 

Händler: »Das rührt an den Grundfesten unserer Existenz«

Völlig außen vor und vom Informationsfluss abgeschnitten sehen sich dabei die Fachbuchhändler und Agenturen. Sie haben einen offenen Brandbrief an Verlage und Bibliotheken geschrieben (s. hier die Originalmeldung). Kernaussagen des offenen Briefs:

  • Das Projekt und die Informationspolitik deuteten darauf hin, dass die Bibliotheken und beteiligten Verlage „die Zusammenarbeit mit dem Handel weitgehend aufkündigen wollen“.
  • „Das rührt an den Grundfesten unserer Existenz.“
  • „Wertschöpfende Services“ im Zusammenspiel mit Bibliotheken und Verlagen, „werden langfristig nicht mehr aufrecht zu erhalten sein“.

Die Fachbuchhändler weisen darauf hin, dass sie seit Jahren als Mittler und Dienstleistungen Mehrwerte generierten und die Bibliotheken entlasten. Voraussetzung dafür sei, dass aus dem Verkauf aller Medienformen Deckungsbeiträge erzielt werden können. Bei direkter Lizenzierung der E-Journals sei dies nicht mehr zu leisten.

 

Preise drücken und Open Access forcieren

„Deal“-Projektsprecherin Antje Kellersohn (Direktorin der Universitätsbibliothek Freiburg) bestätigt auf buchreport-Anfrage fortgeschrittene Verhandlungen mit Elsevier für einen bundesweiten Lizenzvertrag ab 2017. Elsevier steht ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie das Geschäftsmodell des Fachbuchhandels erodiert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten