Unruhe im Bibliotheksgeschäft

Die Entwicklungen im Bibliotheksgeschäft machen Verlagen und Handel Sorgen. Das wurde auf der gemeinsamen Tagung der Fachausschüsse des Börsenvereins deutlich.

Die Hochschulrektorenkonferenz verhandelt mit den drei Wissenschaftsriesen Springer Nature, Wiley und Elsevier über Bundeslizenzen für das Zeitschriftenportfolio der Bibliotheken. „Das hat Auswirkungen auf Bibliotheken, Verlage und Buchhandel, die aus unserer Sicht problematisch sind. Die Vielfalt des Marktes wird bedroht“, betonte Matthias Ulmer, Vorsitzender  des Verlegerausschusses.

Die kritischen Punkte, die in Frankfurt beleuchtet wurden:

  • Monopolisierung: Der Anteil der Großen an den Bibliotheksbudgets wird durch die Paketlösung weiter steigen und noch mehr Verlage gehen leer aus. „Das wird zu einer Fortsetzung der Konzentrationsbewegung  im Bereich wissenschaftlicher Verlage führen. Wenige Mitglieder profitieren enorm von den Verhandlungen, der Großteil der Mitglieder leidet darunter“, mahnte Ulmer.
  • Keine Wahlfreiheit: Bibliotheken können entscheiden, ob sie eine bestimmte Zeitschrift haben wollen oder nicht, und sie können damit auch gegen die Preispolitik der großen Wissenschaftsverlage  protestieren. Das würde wegfallen wenn sie im Rahmen der Bundeslizenzen künftig Pakete bekommen, „ob sie nun wollen, oder nicht“.
  • Abgeklemmter Handel: Betroffen wären auch die Geschäftsbeziehungen des Sortiments mit den Bibliotheken, die nicht nur von den großen Aggregatoren im wissenschaftlichen Buchhandel gepflegt werden.

Weil Mitgliedsfirmen involviert sind, will der Börsenverein das Thema noch im Mai mit der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Verleger (AWV)  und der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Sortimenter (AWS) erörtern, um dann im nächsten Schritt die Politik mit ins Boot zu holen. Der Verband hofft auf offene Ohren. Ulmer: „Kulturstaatsministerin Monika Grütters fördert mit dem Buchhandlungspreis genau die Vielfalt, die jetzt durch die Verhandlungen der Hochschulkonferenz zerstört wird“.

Parallel will der Börsenverein auf die Wissenschaftsorganisationen, die Hochschulen und die Wirtschaftsministerien auf der Länderebene zugehen, um auch dort Sensibilität für das Thema zu wecken.

Kommentare

1 Kommentar zu "Unruhe im Bibliotheksgeschäft"

  1. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass gerade die drei „Wissenschaftsriesen“ angesichts der Piraterie-Lage nicht umhin kommen, zügig auf Open Access umzustellen (und sie sind ja bereits dabei). Dann ist der Buchhandel ohnehin außen vor. Verhandelt werden müsste jetzt doch, wie künftig wissenschaftliche Publikationen finanziert werden. Bundeslizenzen passen da gar nicht ins Szenario (falls jemand ein realistischeres weiß, wäre ich sehr interessiert).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten