Verzahnt mit dem Verband

Die buchhändlerischen Verbundgruppen verstärken die inhaltliche Zusammenarbeit mit dem Börsenverein: Mit diesem Ergebnis endete am Freitag das Treffen der Sortimenter-Allianzen auf der Frankfurter Buchmesse.

In das Bemühen, betriebswirtschaftliche Fachkonzepte für den Handel zu entwickeln, soll der Sortimenter-Ausschuss des Verbandes eng eingebunden werden. An den Treffen der Verbundgruppen, die regelmäßig auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig stattfinden, wird ab sofort auch Kyra Dreher, Geschäftsführerin des Sortimenter-Ausschusses teilnehmen. Sie soll die Anliegen der Verbünde auch in die anderen Gremien des Börsenvereins hineintragen.

Die Verbundgruppen brachten in diesem Zusammenhang in Frankfurt zwei Anliegen auf das Tapet, die bereits bei vorherigen Treffen akzentuiert wurden (buchreport berichtete):
  • Erneut kritisiert wurde das 99-Cent-Preisgefüge. „Wir müssen weg von den Discounter-Preisen“, mahnen die Verbünde an. 
  • Was passiert, wenn eine Fläche vor Ort schliesst? In diesem Fall soll Öffentlichkeitsarbeit dafür sorgen, dass Kunden auf weiterhin bestehende Buchhandlungen in ihrer Nähe aufmerksam gemacht werden, „bevor sie ins Internet abwandern“.  
An dem Treffen teilgenommen haben die LG Buch, die eBuch, die EK Servicegroup, die AuB und die BAG.
Mehr zum Thema im kommenden buchreport.express, der am Donnerstag erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verzahnt mit dem Verband"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten