buchreport

Unfreiwillige Spende

Die Buchhändler-Genossenschaft eBuch meldet drei Erfolge im Kampf für die Buchpreisbindung: 
  • Amazon: Weil Amazon einige Titel günstiger angeboten habe als der VLB-Referenzwert vorgibt, sei der Online-Händler auf Drängen der durch die Kanzlei v. Nieding Ehrlinger und Marquardt vertretenen eBuch verpflichtet worden, 10.000 Euro an das Sozialwerk zu spenden. Zudem habe Amazon eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. 
  • Penny: Der Discounter hatte neue, preisgebundene Bücher in der Rubrik „Schnäppchenmarkt“ mit „Aktions-Preisen“ beworben und wurde jetzt laut eBuch wegen irreführender Buchpreiswerbung ohne Bemühen der Gerichte zur Unterlassung verpflichtet. Im Wiederholungsfall drohten Vertragsstrafen. 
  • Depot: Die Filialkette für Geschenkartikel, Dekorationsaccessoires und Kleinmöbel hat laut eBuch preisgebundene Bücher mit 50% Rabatt angeboten und wurde ebenfalls zur Unterlassung verpflichtet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unfreiwillige Spende"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Adler-Olsen, Jussi
dtv
3
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Rossmann, Dirk; Hoppe, Ralf
Lübbe
22.11.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten