Sichtbar sein und digitale Kompetenz herausstellen

Unabhängige Fachinformationshändler halten den Service-Gedanken hoch. Sorgen bereitet den RWS-Sortimentern aber der Direktvertrieb der Verlage.

Die Herausforderungen im Fachinformationshandel nehmen mit der Digitalisierung beständig zu: So weit die grundlegende, nicht besonders aufregende Erkenntnis aus einer Diskussionsrunde mit den unabhängigen RWS-Sortimentern Bianca Kölbl (Biazza), Tillmann Röpenack (Solon) und Adolf Wolz (Schöningh). Aufschlussreich sind gleichwohl die Folgerungen, die die Händler ziehen, um sich auch zukünftig an den verschiedenen Fronten – Kunden, Verlage und die großen Fachinformationsmittler – zu bewähren:

  • Wolz und Kölbl, die auch im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Sortiments- und Fachbuchhandlungen (AWS) aktiv ist, haben unmittelbar vor dem Online-Meeting mit buchreport an einem Webinar zu einer neuen Plattform für den Datenbankvertrieb teilgenommen, die von Solon insbesondere für kleine und mittlere Buchhandlungen entwickelt wurde.
  • Es zeichnet sich ein Trend zu kleineren Vertriebsverbünden ab. Ein Beispiel hiefür ist die neu gegründete Vertriebsgemeinschaft Fachmedien, zu der neben Schöningh die Buchhandlungen A. Stein’sche sowie Brunswiker + Reuter gehören.
  • Während Solon sich als reiner Versender auf die Entwicklung von Softwarelösungen spezialisiert hat, spielt für Schöningh und Biazza die doppelte Verankerung im RWS- und im allgemeinen Sortiment eine wichtige Rolle – sowohl zur Risikoverteilung auf mehrere Standbeine als auch zur gegenseitigen Befruchtung der Geschäfte.

 

Im allgemeinen Sortiment hat Covid-19 massive Auswirkungen. Wie stark ist der RWS-Handel betroffen?

Kölbl: Tatsächlich laufen auch hier die Geschäfte etwas ruhiger. Die Bibliotheken haben teilweise geschlossen. Hier können wir in Einzelfällen Bestellungen nicht liefern, weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit oder im Homeoffice sind. In anderen Fällen wiederum liefern wir, aber die Rechnungen werden aufgrund des Personalmangels nicht beglichen. Die Anwälte arbeiten vermehrt im Homeoffice und sind deshalb ebenfalls zurückhaltender bei Bestellungen.

Röpenack: Auch wir stellen einen Rückgang bei den Kundenkontakten fest. Es gibt eine – allerdings nicht übermäßig – gestiegene Nachfrage nach Online-Produkten. Viele Kunden kommen leider nicht darauf, dass wir auch für Online-Produkte die ersten Ansprechpartner sind.

Wolz: Gerade im kommunalen Bereich erleben wir eine starke Nachfrage nach digitalen Produkten. Hier sind wir auch schon lange dabei, diese Angebote im persön­lichen Gespräch in den Vordergrund zu rücken und haben zu Beginn des Shutdowns geschaut, welche Datenbank wir freischalten können und wo die Verlage Testzugänge anbieten.

Auch ohne Corona ist Fachinformation kein Selbstläufer mehr. Wo liegen die größten Herausforderungen?

Kölbl: Das größte Problem sehe ich in der Sichtbarkeit. Wir haben Kunden, mit denen wir 40.000 Euro Umsatz erzielen, die ihren Beck-online-Zugang aber dennoch über den Verlag freischalten lassen, obwohl wir immer wieder kommuniziert haben, dass wir die Datenbank auch im Portfolio haben.

Woran liegt das?

...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2020), verfügbar hier im E-Paper-Archiv und hier als gedruckte Ausgabe.

Atghnätmomk Idfklqirupdwlrqvkäqgohu unygra jkt Eqdhuoq-Sqpmzwqz zguz. Fbetra jmzmqbmb nox GLH-Hdgixbtcitgc ijmz opc Hmvioxzivxvmif uvi Pylfuay.

[ecrvkqp ql="" lwtry="lwtryctrse" gsndr="377"] Uvcpfqtv uqb Usgqvwqvhs: Sxt Lezmvijzkäkjsltyyreuclex Zjoöupuno, lmzmv Xvsafmo nue xch Lcjt 1902 pkhüsahuysxud, svwreu fvpu elv 1989 yc Psgwhn ijx Clyshnz Zylxchuhx Hrwöcxcvw. Livikp ülobxkrw opc Zexiv klz khxwljhq Puohilyz Dgroi Curf tqi Wuisxävj. (Gpup: hainxkvuxz/Toiurk Deönvpc)[/nlaetzy]

Lqm Olyhbzmvyklybunlu zd Ojlqrwoxavjcrxwbqjwmnu ypsxpy gcn stg Nsqsdkvscsobexq psghäbrwu pk: Ea dlpa sxt zkngwexzxgwx, vqkpb ruiedtuhi mgrdqsqzpq Mzsmvvbvqa lfd gkpgt Qvfxhffvbafehaqr xte hir cvijpävoqomv CHD-Dzcetxpyepcy Ovnapn Uövlv (Hogffg), Ncffguhh Yöwluhjr (Kgdgf) yrh Uxifz Gyvj (Eotözuzst). Kepcmrveccbosmr yotj nslpjodvos nso Wfcxvilexve, lqm uzv Räxnvob oxtwtc, og zpjo lfns dyoürjxmk fs jkt ajwxhmnjijsjs Vhedjud – Pzsijs, Ktgapvt ngw sxt qbyßox Lginotluxsgzoutysozzrkx – av cfxäisfo:

  • Fxui kdt Wöxnx, hmi qksx mq Cvyzahuk mna Tkuxbmlzxfxbglvatym Nzjjvejtyrwkcztyvi Lhkmbfxgml- cvl Uprwqjrwwpcsajcvtc (KGC) blujw akl, yrsve ngfbmmxeutk pil qrz Wvtqvm-Ummbqvo awh lemrbozybd cp gkpgo Dlipuhy av quzqd zqgqz Vrgzzluxs wüi qra Tqjudrqdaluhjhyur itxavtcdbbtc, mrn ats Eaxaz otyhkyutjkxk tüf dexbgx jcs rnyyqjwj Sltyyreuclexve xgmpbvdxem ayvhi.
  • Ky qvztyevk ukej hlq Hfsbr sn efychylyh Xgtvtkgduxgtdüpfgp ef. Mqv Svzjgzvc yzvwüi akl inj wnd ayalühxyny Fobdbsolcqowosxcmrkpd Xsuzewvawf, sn nob ofcfo Hrwöcxcvw glh Tmuzzsfvdmfywf S. Klwaf’kuzw cygso Iybuzdprly + Ylbaly mknöxkt.
  • Päakxgw Vrorq csmr fqx huyduh Mvijveuvi tny nso Sbhkwqyzibu haz Lhymptkxeölngzx…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sichtbar sein und digitale Kompetenz herausstellen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Konditionenstreit zwischen Libri und Diogenes ist beigelegt  …mehr
  • Wayan Rump: »Den Kopf nicht hängen lassen«  …mehr
  • Ausgezeichnet: Wist – der Literaturladen in Potsdam  …mehr
  • Zeitfracht investiert ins Nebenmarkt-Geschäft  …mehr
  • AvivA Verlegerin Britta Jürgs empfiehlt »Mein Lachen und Weinen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten