Katrin Biber blickt zurück

Katrin Biber (Foto: Peter Koren)

2013 wird Larissa Biber von ihrem damaligen Freund aus Eifersucht ermordet. Nach einer langen Trauerphase versucht ihre Schwester Katrin Biber, der Trauer mit Bewegung zu begegnen. Daraus entwickelte sie das Trainingskonzept „SeelenSport“, mit dem sie heute als Sport- und Trauerbegleiterin arbeitet. In ihrem Buch „Larissas Vermächtnis“ (Piper), das im April neu auf Platz 3 in Österreichs Bestsellerliste Sachbuch eingestiegen ist, blickt Biber auf die ersten neun Monate nach dem Mord zurück und erklärt, wie sie wieder positiv durchs Leben gehen kann.

Vier Jahre hat sie an dem Buch gearbeitet und zum Teil lange Pausen eingelegt. Die österreichische „Kronen Zeitung“ bewertet es als „sehr persönlich und emotional“. Biber schildere eindrucksvoll „eine Geschichte, die von Tod, Trauer und auch ganz viel Liebe handelt“, urteilt das Wiener „Mag 1010“. Eigentlich hätte die Autorin nach der Veröffentlichung des Buches auf Lesereise gehen sollen, „dann wurde natürlich alles von jetzt auf gleich abgesagt. Es war schon sehr emotional und es flossen Tränen“, sagte Biber der „Tiroler Tageszeitung“. Sie freue sich aber gleichwohl, „dass die Entscheidung, das Buch doch zu veröffentlichen, gefallen ist“. Die Lesungen will die Österreicherin nach der Coronakrise nachholen. Aktuell schreibt sie an ihrem zweiten Buch.

Hier geht es zu den aktuellen Bestsellerlisten für Österreich und für die Schweiz (jeweils monatlich aktualisiert).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Katrin Biber blickt zurück"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*