buchreport

»Frühlingserwachen« – Novitätenschau mit 60 Verlagen

Kontakte intensivieren: „In herausfordernden Zeiten gemeinsam mehr Sichtbarkeit für die Frühjahrsprogramme schaffen“, bringt LG-Buch-Geschäftsführer Peter Stephanus den Kerngedanken von „Frühlingserwachen“ auf den Punkt. (Foto: LG Buch)

Unabhängige Buchhändler und Verlage zusammenbringen: Mit diesem Ziel haben die Verbundgruppen LG Buch, eBuch, Buchwert und Nordbuch ihre virtuelle Novitätenmesse „Frühlingserwachen“ erstmalig durchgeführt. Aus der Pandemie-Not und als Ersatz für Präsentationen auf Verbundtagen geboren, hat das Format darüber hinaus Perspektive.

„Verlage und Buchhändler geben ein sehr gutes Feedback, es wurden rege Titel und Leseexemplare geordert“, so das Resümee von LG-Buch-­Geschäftsführer Peter Stephanus:

  • Rund 60 Verlage hatten über die 3 Tage einen oder mehrere der insgesamt 80 Präsentationsplätze belegt.
  • An jeder Präsentation nahmen im Schnitt gut 140 Buchhandlungen teil.

Im Herbst ist eine weitere Novitätenschau geplant, bei der die großen Verbünde jetzt erstmals an einem Strang gezogen haben. Und nach der Pandemie? Stephanus: „Warum nicht, wir haben ja gesehen, wie gut es funktioniert.“

Verbünde blicken auf Digitalschau „Frühlingserwachen“ zurück

 

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Frühlingserwachen« – Novitätenschau mit 60 Verlagen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Feltrinelli zeigt in Mailand stationäre Inszenierung mit digitalem Anschluss  …mehr
  • Was Dussmann von der »neuen Normalität« erwartet  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten