Monika Grütters zur Corona-Krise: »Mir blutet das Herz«

Die Corona-Krise betrifft besonders Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler, erklärt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Deshalb hat die Bundesregierung weitere finanzielle Hilfen in Millardenhöhe und Förderleistungen beschlossen, um die Kultur- und Kreativwirtschaft in der Corona-Krise zu unterstützen. In einem Interview mit Marcus Decker des Radionetzwerks Deutschland (RND) erläutert nun Grütters, was die Hilfemaßnahmen für die Kreativbranche bedeuten.

„Die Szene ist maximal betroffen“, erläutert die Kulturstaatsministerin. Alleine durch mehr als 80.000 abgesagte Veranstaltungen entstünde ein Schaden von über 1,25 Mrd Euro. Deshalb blutet mir das Herz, fügt sie hinzu. Grütters hält das Hilfspaket für notwendig und beschreibt, wie es Künstlern und Unternehmen in der Szene helfen kann: Ganz wichtig ist: Betroffene können Leistungen kumulativ in Anspruch nehmen; sie werden nicht miteinander verrechnet.

Die Maßnahmen seien sehr umfangreich, sie hoffe deshalb, dass doch alle überleben – egal ob der Solo-Geiger, die Malerin oder der Schriftsteller, die Kinobetreiber, Musikclubs, Buchhändler, Galeristen und Verleger.“ Außerdem sieht Grütters auch positive Entwicklungen durch die Situation: Manche schöpferische Kraft könne neuen Schwung bekommen und digitale Vermittlungsformen haben gerade richtig Konjunktur. „Und schließlich habe ich den Eindruck, dass jetzt sehr viele den Stellenwert von Kultur unmittelbar begriffen haben. Sie ist eben kein Standortfaktor und kein Luxus, den man sich nur in guten Zeiten leistet. Kultur ist Ausdruck von Humanität. Das werden wir jetzt umso mehr spüren. Alle“, fügt sie hinzu. 

Auch der Börsenverein hat sich bereits zu den angekündigten Hilfemaßnahmen geäußert und meint, dass „Soforthilfen existenzentscheidend sein können“. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Monika Grütters zur Corona-Krise: »Mir blutet das Herz«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lüthy eröffnet in Solothurn und erweitert in Liestal  …mehr
  • Weihnachten 2020: Konsumenten sparen nicht bei Geschenken  …mehr
  • Britische Verlagsumsätze sinken im 1. Halbjahr kräftig  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten