Bundesregierung beschließt Senkung der Mehrwertsteuer

Die Bundesregierung hat sich im Kampf gegen die Folgen der Coronakrise auf ein milliardenschweres Konjunkturpaket geeinigt. Kernstück des Pakets ist eine befristete Senkung des Mehrwertsteuersatzes: Vom 1. Juli bis zum Jahresende 2020, also für einen Zeitraum von 6 Monaten, soll der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 auf 16% sowie der ermäßigte Satz von 7 auf 5% gesenkt werden.

Das Ziel der Maßnahme ist, dass durch niedrigere Verkaufspreise Konsumanreize gesetzt werden, die Nachfrage nach diversen Waren steigt und der massiv unter Druck geratene Einzelhandel dadurch im zweiten Halbjahr weniger mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen hat als aktuell.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertet die Mehrwertsteuersenkung positiv: „Es werden wichtige Konjunkturimpulse gesetzt, die auch den Handel wieder in Schwung bringen können“, kommentiert Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. „Der Einzelhandel ist durch eine hohe Wettbewerbsintensität gekennzeichnet, eine reduzierte Mehrwertsteuer wirkt in diesem Umfeld tendenziell preissenkend und kommt dem Verbraucher zugute.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Bundesregierung beschließt Senkung der Mehrwertsteuer"

  1. Griffin Moss | 4. Juni 2020 um 17:30 | Antworten

    Ich denke, diese Mehrwertsteuersenkung wird für den Buchhandel ein Drama.
    Die Buchpreisbindung verhindert, dass die Senkung an den Endkunden weitergegeben werden kann. Das wäre ja kein Problem, wenn die Ersparnis dann einfach nicht im Geldbeutel der Endkunden landete, sondern bei den Buchhändlern, die ebenfalls gebeutelt sind.
    Dummerweise sind die Einkaufspreise von Büchern an den NETTO-Verkaufspreis gebunden, was bedeutet, dass der Einkauf von Büchern in den betroffenen 6 Monaten teurer wird!

    Ein Beispiel:
    Kai Meyer, Hexenmacht, gebundener Ladenpreis 14,99 EUR
    Netto-Ladenpreis bei 7% MwSt 14,01 EUR, auf den dann der Buchhändlerrabatt angewendet wird
    Netto-Ladenpreis bei 5% MwSt 14,28 EUR

    Da hat die Bundesregierung dem Buchhandel einen Bärendienst erwiesen.

    Und wie sich das auf Retouren-Gutschriften auswirken wird, ist auch noch völlig unklar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Melitta Breznik empfiehlt eine Analyse historischer Tagebücher  …mehr
  • Freiburger Buchhandlung zum Wetzstein eröffnet neu  …mehr
  • Keine Preissenkung, aber viel Arbeit im Hintergrund  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten