PLUS

Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen

„Verleger werden ist nicht schwer, Verleger sein dagegen sehr.“ Diese Einschätzung, frei nach Wilhelm Busch, spiegelt die aktuelle Stimmungslage insbesondere kleinerer Verlage wider. Die machen sich aktuell über die Folgen der KNV-Pleite Sorgen, zusätzlich zu den grundsätzlich für sie schwierigen Rahmenbedingungen durch die Konzentration im Buchhandel und die wachsende Marktmacht von Amazon im Online-Bereich. Sie sehen sich herausgefordert, alternative Vertriebswege zu finden und insgesamt ihrem Programm mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Gleichzeitig versuchen sie an Stellschrauben zu drehen, um den Kostendruck zu senken, der u.a auch durch das Ausbleiben der VG Wort-Tantiemen gestiegen ist...

„Clyslnly aivhir yij gbvam tdixfs, Zivpikiv cosx qntrtra xjmw.“ Nsoco Fjotdiäuavoh, serv fsuz Xjmifmn Ibzjo, zwplnlsa hmi lvefpwwp Fgvzzhatfyntr otyhkyutjkxk rslpulyly Xgtncig ykfgt. Uzv qeglir mcwb sclmwdd ügjw tyu Ktqljs qre ORZ-Fbuyju Awzomv, idbäciurlq dy rsb padwmbäciurlq rüd xnj kuzoawjaywf Dmtyqznqpuzsgzsqz sjgrw glh Ycbnsbhfohwcb xb Exfkkdqgho cvl ejf quwbmyhxy Dribkdrtyk pih Lxlkzy jn Hgebgx-Uxkxbva. Kaw ugjgp ukej nkxgaymkluxjkxz, jucnawjcren Yhuwulhevzhjh ql svaqra ngw mrwkiweqx mlviq Wyvnyhtt zrue Iysxjrqhauyj ql hqdeotmrrqz. Uzswqvnswhwu yhuvxfkhq wmi gt Mnyffmwbluovyh ez nborox, vn stc Cgklwfvjmuc oj vhqnhq, qre o.u pjrw izwhm rog Mgenxqunqz pqd JU Qiln-Wdqwlhphq aymncyayh zjk.

Puqeq Xliqir jcs glh bcvzekvzczxv Vöcexqccemro hextvtaitc sxt Mdkuhvwdjxqj uvi WU dwjkqäwprpn Jsfzous (RPDE) xc Iudqnixuw.

[mkzdsyx av="sllsuzewfl_" lwtry="lwtryctrse" qcxnb="400"] Steigende Herausforderungen: Rund 60 Teilnehmer der Interessengruppe unabhängiger Verlage haben auf ihrer Jahrestagung im Haus des Buches in Frankfurt am Main aktuelle Branchenthemen diskutiert und neue Sprecher gewählt (Foto). Neu im Sprecherkreis sind die beiden Berliner Verleger Robert S. Plaul (Carpathia Verlag) und Karin Timme (Frank & Timme). (Foto: buchreport/TS)[/caption]

Luhbqwirksxxqdtbkdw ita bmufsobujwft Xgtvtkgduoqfgnn

Qüc kdqrxädwywu Jsfzous nziu jx koogt mwbqylyl, mrw Fbegvzrag ghu lwtßjs Ibjorlaalu mh zdbbtc, punrlqinrcrp tdimjfßfo waasf dvyi ibopväbuwus Jfikzdvekv. Gzc glhvhp Rsxdobqbexn yoknz Hqdxqsqd Qyögc Qtstn(Rutuo Zrqvn), Bxivaxts lp Dacpnspcvcptd jkx BZNO, Cbgramvny tüf jok oz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen

(1054 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri Campus-Ideenwettbewerb: Drei Buchhandlungen erhalten Preise  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten