KNV-Krise: Mehr Kompetenzen für den Insolvenzverwalter

Tobias Wahl (Foto: Dictum Media)

Hält er die angeschlagene Logistik-Maschine KNV in Schwung? Rechtsanwalt Tobias Wahl hat in diesem Bemühen jetzt mehr Spielraum. Er wurde vom vorläufigen Insolvenzverwalter zum starken Insolvenzverwalter bestellt. Mit dem Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart hat er bei seinen Entscheidungen mehr Kompetenzen. Der Börsenverein reagiert mit einer Stellungnahme.

„Wir begrüßen es sehr, dass der vorläufige Insolvenzverwalter eine Ausweitung seiner Kompetenzen beim Amtsgericht erwirken konnte. Damit kann der Insolvenzverwalter praktisch garantieren, dass Verlage und Verlagsauslieferungen für ihre ab jetzt verkaufte und gelieferte Ware bezahlt werden“, erklärt Vorsteher Heinrich Riethmüller. Und weiter: „Wir sind zuversichtlich, dass dadurch Klarheit für die Lieferanten hergestellt und die Lieferkette wieder komplett sichergestellt werden kann. Vom Insolvenzverwalter erwarten wir nun, dass er und die Beteiligten alles in ihrer Macht stehende tun, um den Betrieb und Bestand dieses für den Buchmarkt wichtigen Unternehmens zu sichern“.

Riethmüller: „Viele Verlage und Buchhandlungen sind verunsichert und benötigen dringend Klarheit und Unterstützung. Wir stehen mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter und den anderen Beteiligten in Kontakt.“

Der Verband bereitet derzeit für seine Mitglieder einen Leitfaden vor, der ihnen beim Umgang mit der KNV-Insolvenz helfen soll. „Eine externe rechtliche Beratung im Einzelfall kann das allerdings nicht ersetzen. Die vor uns liegende Zeit kann wirtschaftlich angespannt werden, aber es gilt jetzt vor allem, ruhig und besonnen zu bleiben. Als Branche sollten wir weiterhin zusammenstehen und diese Situation bedacht und im Schulterschluss angehen“, so der Vorsteher.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "KNV-Krise: Mehr Kompetenzen für den Insolvenzverwalter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten