Knapp am Abgrund vorbei

Maximilian und Nina Hugendubel (www.pielowphoto.com)

Auch Hugendubel hat wie wohl die meisten Unternehmen schon einmal schwierige Phasen erlebt, etwa als im Jahr 2002 Kurzarbeit eingeführt werden musste, um betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern. Doch die größte Krise ereignete sich im Zuge der Pleite des DBH-Partners Weltbild im Jahr 2014. Wie ernst es damals war, berichten Nina und Maximilian Hugendubel im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Ausgabe v. 20.2.2017): „Wir haben in den Abgrund geschaut“, erinnert sich Maximilian Hugendubel. Der Münchener Buchfilialist plante bereits seit Längerem, die Verbindung mit Weltbild zu lösen, und hatte bereits alles für den Ausstieg aus der DBH-Allianz vorbereitet, sei aber dann doch von der Insolvenz des Augsburger Unternehmens überrascht worden.

Die Weltbild-Insolvenzverwalter hätten bereits mit einer Anschlussinsolvenz von Hugendubel gerechnet, und tatsächlich hing wohl alles von den Gesprächen mit den Banken ab, schildert Maximilian Hugendubel: „Wenn wir die nicht schaffen, ist das das Aus.“ Doch die beiden Buchhändler konnten bei den Verhandlungen offenbar überzeugen, und die Banken lieferten frisches Geld. Den Ausschlag gab unter anderem auch, dass der Buchfilialist bereits mit der Restrukturierung begonnen hatte. Einziger Haken: Eine für Hugendubel „sehr ungünstige Finanzierung“.

Wieviel die Krise das Unternehmen gekostet hat, konnte die „Süddeutsche“ den Geschwistern nicht entlocken. Mit dem neuen Konzept – kleinere Filialen, die „Begegnungsstätten“ sein sollen – will man nun die neuen Herausforderungen angehen, und denkt schon wieder über Expansion nach: „Da gibt es viele Ideen, wir schauen uns zum Beispiel Flughäfen und Bahnhöfe an.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Knapp am Abgrund vorbei"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr
  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten