buchreport

Gute Besserung, aber keine vollständige Erholung

Ein kräftiger Pendelschlag: Im Februar 2022 gab es für den deutschen Buchhandel ein mächtiges Umsatzplus gegenüber der tiefen Laden-Lockdown-Delle des Vorjahres. Aber nicht nur der stationäre Buchhandel bleibt noch immer ein gutes Stück vom Vor-Corona-Geschäft entfernt. Die in den beiden Corona-Jahren massiv zugelegten Online-Bestellungen gleichen den stationären Rückgang derzeit nicht aus. So steht aktuell auch im Gesamtmarkt gegenüber der „alten Normalität“ ein Minus. Gravierend erscheint vor allem, dass im Vergleich mit dem Jahresauftakt 2020 rund 7% weniger Exemplare abgesetzt wurden.


Hier geht es zur Umsatzentwicklung in den anderen deutschsprachigen Märkten:


Ausgangslage

Wie der Januar war auch der Februar 2021 ein Monat, der in Deutschland im Zeichen eines harten Corona-Lockdowns mit Ladenschließungen stand. Auf die damit verbundenen heftigen Umsatzeinbrüche folgt jetzt, wie erwartet, bei weitgehend uneingeschränkten Einkaufsbedingungen ein deutliches Plus. Es ist eine spürbare, aber keineswegs vollständige Erholung. Zur Einordnung dienen Januar/Februar 2020, denn erste Corona-Auswirkungen hatte es damals erst im März gegeben.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einen Monat lang für unter 60 Cent am Tag alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gute Besserung, aber keine vollständige Erholung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Petra Stangl empfiehlt Miranda Cowley Heller  …mehr
  • Immer mehr Ladenschließungen in Innenstädten  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten