Bücher bei Amazon aktuell nachrangig

Amazon passt seine Einkaufspolitik an die verschärfte Coronavirus-Lage an: Waren, die nicht zur Grundversorgung gehören – darunter auch Bücher –, werden aktuell nicht mehr ans Lager genommen, auch beim Versand an Endkunden kommt es zu Verzögerungen.

Bereits gestern war bekannt geworden, dass Amazon in seinen Logistikzentren in den USA Kapazitäten freimacht, um Platz für Haushaltswaren, medizinische Hilfsmittel und andere aktuell stark nachgefragte Produkte zu schaffen. Das Gleiche gilt für Großbritannien und andere europäische Märkte.

Auch in Deutschland hat der Onlineriese jetzt Anbieter, darunter Verlage, informiert, dass ab sofort Artikel des täglichen Bedarfs vorrangig behandelt werden. Das heißt im Umkehrschluss: Um die dafür nötigen Lager- und Lieferkapazitäten zu schaffen, werden andere Waren aktuell nicht mehr an Lager genommen. 

Die relevante Passage des verklausulierten Infoschreibens im Wortlaut:

„Aus diesem Grund priorisieren wir vorübergehend Haushaltswaren, Sanitätsartikel und andere Produkte mit hoher Nachfrage, die in unseren Logistikzentren eingehen, damit wir diese Produkte schneller annehmen, auffüllen und an Kunden liefern können.

Ab heute werden Sie folgende Veränderungen feststellen:

  • Verringerte Anzahl an Bestellungen: Wir haben vorübergehend die Bestellung für Produkte ausgesetzt, bei denen es sich nicht um Haushaltswaren, Sanitätsartikel oder andere Produkte mit hoher Nachfrage handelt.
  • Verlängerte Lieferfenster für bestehende Bestellungen: Wir haben die Versand-/Lieferfenster für einige vorhandene Bestellungen erweitert, damit Sie mehr Zeit haben, die Bestellung zu versenden. Bitte senden Sie Ihre Produkte gegen Ende des verlängerten Zeitfensters.

Dies gilt ab heute bis zum 5. April 2020. Wir werden Sie informieren, sobald wir wieder den regulären Betrieb aufnehmen. Uns ist bewusst, dass dies Auswirkungen auf Ihr Geschäft hat, und wir haben diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen.”

Was bedeutet die neue Bestellpraxis von Amazon für die Buchbranche?

Bücher werden in dem Schreiben nicht explizit genannt. Inwieweit sie zu den genannten „Produkten mit hoher Nachfrage” gehören, ist fraglich. Die US-amerikanische Independent Publishers Guild geht davon aus, dass gedruckte Bücher unter den Einkaufsstopp fallen. Aus der deutschen Branche ist dagegen zu hören, dass Amazon die aktuell besonders stark nachgefragten Kinderbücher und Beschäftigungstitel weiterhin reinlässt und sogar verstärkt einkauft.

Wenn Amazon aber in der Breite keine Bücher mehr einkauft, wäre das für die betroffenen Verlage ein großes Problem, weil Amazon in den meisten Sparten größter Abnehmer ist. Zudem ist der Online-Versandhandel derzeit der einzige gesicherte Vertriebskanal für gedruckte Bücher, nachdem Bund und Länder flächendeckende Ladenschließungen durchsetzen.

Für den stationären Buchhandel kann das in der Not dagegen eine Chance sein: Falls der Buchversender Nr. 1 in den kommenden Wochen im Segment nicht mehr die gewohnte Sortimentsbreite und Liefergeschwindigkeit bieten kann, können sie sich mit ihren Online-Shops, ihrem Social-Media- und Telefonmarketing plus Lieferdiensten profilieren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücher bei Amazon aktuell nachrangig"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Freiburger Buchhandlung zum Wetzstein eröffnet neu  …mehr
  • Keine Preissenkung, aber viel Arbeit im Hintergrund  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten