buchreport

Alpen-Buchparadies für belesene Hotelgäste

Am Sonntag beginnt der G7-Gipfel auf Schloss Elmau. Das Luxushotel war auch schon Teil der buchreport-Serie „Meine Buchhandlung“, denn Klett-Cotta-Verleger Tom Kraushaar hat dort die beste Buchhandlung aller Zeiten an einem der angenehmsten Orte der Welt entdeckt. Und Buchliebhaber Obama war auch schon da. – Ein Beitrag aus dem buchreport-Archiv, erstmals erschienen im September 2016.

Für die Gäste: Nach einem Brand wurde Schloss Elmau 2007 als Fünf-Sterne-Hotel wiederöffnet. Ein halbes Jahr später kam die Buchhändlerin Ingeborg Prager und hat die hoteleigene Buchhandlung in der Form gestaltet, die sie heute noch hat. (Foto: Thomas Straub)

 

2015 war Schloss Elmau als Veranstaltungsort des G7-Gipfels groß in der deutschen Presselandschaft vertreten. Immer wieder hatte es aber auch vorher bereits auf sich aufmerksam gemacht und die Initialzündung für teilweise monatelange Debatten in den Feuilletons gegeben. Ausgangspunkt waren häufig wissenschaftliche Symposien, etwa zu „Wagner im Dritten Reich“ und „Jenseits des Seins“, bei dem der Philosoph Peter Sloterdijk eine Rede mit dem Titel „Regeln für den Menschenpark“ hielt.

Konferenzen für Politiker, Philosophen und Wissenschaftler gehören zum Veranstaltungsprogramm des Luxushotels Schloss Elmau, das in einem Alpental zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald liegt und für ein Zimmer zwischen 160 und 1100 Euro pro Nacht aufruft. Darüber hinaus werden Musiker, Autoren und andere Künstler eingeladen, um das exklusive Publikum zu unterhalten, wenn sie nicht gerade selbst zu den illustren Gästen zählen: Laut SPIEGEL behauptet der Schauspieler Ulrich Matthes, seine Rollen nirgendwo so gut lernen zu können wie in Schloss Elmau. Der Humorist Loriot habe in seinem Stammzimmer jahrzehntelang an seinem Werk getüftelt.

Hotelbetreiber Dietmar Müller-Elmau legt großen Wert auf den kulturellen Teil seines „Cultural Hideaway“. 230 Veranstaltungen finden jährlich im Schloss statt, davon 40 literarische. Neben 4 Bibliotheken gehört auch eine Buchhandlung zum Anwesen. Die Verantwortung für das Literaturprogramm, das nach sehr persönlichen Vorlieben zusammengestellt wird, sowie für die Buchhandlung hat Ingeborg Prager.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einen Monat lang für unter 60 Cent am Tag alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

1 Kommentar zu "Alpen-Buchparadies für belesene Hotelgäste"

  1. Jetzt drehte Cotta sich im Grabe um. „Die Buchhändler sind alle des Teufels, für sie muß es eine eigene Hölle geben.“ So wurde er von Goethe beschimpft, der damit die Verleger meinte. Zweifelsohne ist Elmau ein Paradies. Aber: Adam und Eva ist dieses als Normalsterblichen eher verwehrt. Wie ein Verleger (Kraushaar) so etwas dann als mustergültig bezeichnen kann, ist mir schleierhaft. Oder ist Klett-Cotta jetzt „abgefahren“? Oder der Verleger „abgehoben“?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Grundsteuerreform: Komplizierte Neubewertung  …mehr
  • Daniel Kampa: »Alleine schafft man es nicht«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten