Verkleinerung in Essen keine Grundsatzentscheidung

In der Ruhrgebietsstadt Essen reduziert NRW-Filialist Mayersche seine Präsenz per Umzug von 5000 auf 1200 qm. 1200 qm seien nach wie vor auch für sein Unternehmen eine große Fläche, sagt Mayersche-Chef Hartmut Falter: „Die Frage der Flächengröße muss je Standort entschieden werden. Für unseren Standort in Essen ist diese Größe aus unserer Sicht optimal.“

Weil die Mayersche der Buchfilialist mit den meisten Großflächen jenseits der 4000-qm-Marke ist, stellt sich die Frage nach den anderen großen „Megastores“ des Unternehmens. Neben dem bereits deutlich auf 4900 qm reduzierten Hauptsitz in Aachen werden noch in Dortmund (5000 qm), Düsseldorf (4400 qm) und Köln (4500 qm) große Läden betrieben. Auf die Frage, ob er auch an diesen Standorten Verkleinerungen vornehmen werde, sollte sich die Gelegenheit dazu ergeben, antwortet Falter mit einem klaren „Nein“.

 

Tradition und eine „gewisse Intimität“

Die geplante Veränderung in Essen hat noch eine besondere lokale Färbung, denn dadurch wird ein Buchhandelsstandort mit langer Tradition neu belebt: Das nach dem Auszug von Thalia seit 5 Jahren leer stehende Baedeker-Haus sieht mit der Mayerschen wieder Bücher. Der Regionalfilialist Mayersche (Umsatz 2015: 155 Mio Euro) wird seinen bisherigen Standort im Boecker-Haus (Markt 5–6) aufgeben und im Laufe dieses Jahres in das Gebäude an der Kettwiger Straße ziehen:

  • Die Standorte sind nahezu gleichwertig, beide in 1a-Lage der Einkaufsstadt: Das vom Boecker-Haus nur knapp 300 m entfernte Baedeker-Haus ist zwar direkt am Laufweg vom Hauptbahnhof gelegen, dafür kreuzen sich am Markt alle zentralen Besucherströme in der City.
  • Massiv verändern wird sich aber die Größe des Auftritts: Statt der stolzen 5000 qm des 2002 während der Expansionsjahre eröffneten Geschäfts im Boecker-Haus wird die künftige Mayersche-Präsenz im Baedeker-Haus nur noch über knapp 1200 qm Fläche verfügen, verteilt auf drei Etagen.

Über eine Fortführung auf verkleinerter Fläche und reduzierter Miete am bisherigen Standort habe man sich mit dem Vermieter nicht einigen können, so Falter auf buchreport-Nachfrage. Gegenüber der Lokalpresse hatte der Mayersche-Chef angegeben, das Haus am Markt sei zu groß geworden, um es noch wirtschaftlich zu betreiben. Außerdem sei ein solcher „Megastore“ nicht mehr zeitgemäß, die Kunden wünschten sich „eine gewisse Intimität und Behaglichkeit“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verkleinerung in Essen keine Grundsatzentscheidung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »In der Krise Standort und Konzept prüfen«  …mehr
  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr
  • Fristverlängerung für »Neustart Kultur«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten