Warum Elsevier der Lord Voldemort der Wissenschaft ist

In der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Ausg. v. 31.8.2017) begründet Redakteur Martin Spiewak, warum er den Boykott des Verlags Elsevier durch die Universitäten für richtig hält. Das niederländische Unternehmen gelte in der Welt der Wissenschaft als Lord Voldemort: „gierig, rücksichtslos, allmächtig“. Nach Meinung Spiewaks zurecht: Die deutschen Universitätsbibliotheken würden heute bereits rund 80% ihrer Budgets für Zeitschriftenabonnements aufwenden, wobei der Großteil an die drei marktführenden Fachverlage Elsevier, Wiley und Springer Nature ginge – „oft zu Abopreisen, mit denen sich auch ein Kleinwagen kaufen lässt“.

Zwar gesteht Spiewak zu, dass manche Vorbehalte gegen die Fachverlagsriesen überzogen seien und deren Redakteure wesentlich mehr machen würden, als lediglich fertige Manuskripte in die Druckerei zu bringen. Das ändert jedoch nichts an seiner grundsätzlichen Kritik der verlegerischen Geschäftsstrategie: „Jähr­li­che Pro­fit­mar­gen von über 30% las­sen sich den­noch nicht recht­fer­ti­gen. Zumal die Fach­ver­lage eine Ware an die Wis­sen­schaft ver­kau­fen, die ihr im Grunde schon ge­hört: For­schungs­er­geb­nis­se. Sogar die wich­tige Qua­li­täts­kon­trolle der Jour­nal­bei­trä­ge, die so ge­nannte Peer-Re­view, be­trei­ben die Wis­sen­schaft­ler selbst und in der Regel un­ent­gelt­lich.“

Durch das Internet sieht Spiwak jedoch andere Möglichkeiten, um an wissenschaftliche Beiträge zu kommen – wobei er auch den Weg über illegale Downloadplattformen für legitim hält: „So kann man bei den Au­to­ren di­rekt nach­fra­gen un­d hat das Paper oft we­nige Mi­nu­ten spä­ter mit kol­le­gia­lem Gruß im E-Mail-Post­fach. Oder man i­gno­riert das Ur­he­ber­recht und lädt sich den Ar­ti­kel über eine In­ter­net­platt­form il­le­gal her­un­ter. Sol­che Um­wege sind eines Wis­sen­schaft­lers un­wür­dig. Sie hel­fen den Unis aber, den ­Kon­flikt mit dem Ver­lags­rie­sen durch­zu­ste­hen.“

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Warum Elsevier der Lord Voldemort der Wissenschaft ist"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten