Springer Nature


PLUS

Geschmeidigerer Übergang zur Open-Access-Pflicht

Die endgültige Fassung des Open-Access-Treibers „Plan S” enthält einige zentrale Neuerungen, die zwar nicht an der Grundidee „Forschungsgeld gegen freien Lesezugang“ rütteln, den Akteuren aber insbesondere in der Übergangszeit etwas mehr Flexibilität zugestehen. … mehr


PLUS

Wie Springer Nature sich den Umbau ohne Brechstange vorstellt

„Springer Nature wird alles in seiner Macht Stehende tun, um den Übergang zu Open Access voranzutreiben“, geht Chief Publishing Officer Steven Inchcoombe in die Offensive und präsentiert einen neuen Plan, wie der Systemwechsel in der Wissenschaftskommunikation – weg vom Abonnement/Subskriptionsmodell, hin zu Open Access – gelingen soll. … mehr


ResearchGate und Springer Nature starten Pilotprojekt

Springer Nature zählte zu den Verlagen, die im April 2018 mit dem Forschernetzwerk ResearchGate eine Kooperationsvereinbarung geschlossen hatten, um das Teilen von Artikeln zu unterstützen. Jetzt melden die Akteure ein erstes Pilotprojekt, das einen reibungslosen Zugriff auf wissenschaftliche Inhalte gewährleisten soll. … mehr


PLUS

Open Access braucht Flexibilität statt Schema S

Die Wissenschaftswelt ist nicht so einfach, wie es der „Plan S“ der EU vorsieht: So lässt sich die Manöverkritik knapp zusammenfassen, die in den vergangenen Wochen bei Robert-Jan Smits, dem Open-Access-Beauftragten der EU-Kommission, aufgeschlagen ist. Ein Einblick. … mehr


Springer Nature: »Vorteile von Open Access noch klarer benennen«

Elf europäische Forschungsförderorganisationen haben sich zur cOAlition S zusammengeschlossen: Gemeinsam wollen sie einen „Plans S“ umsetzen, der die Umstellung wissenschaftlicher Publikationen auf Open Access beschleunigen soll. Springer Nature befürwortet das Projekt, hat aber auch konkrete Forderungen und Wünsche. … mehr


Springer Nature: Mitte 2019 soll der »Deal« stehen

Der Verhandlungsknoten lockert sich: Die Fachverlagsgruppe Springer Nature und die Allianz der Wissenschaftsorganisationen in Deutschland sind optimistisch, dass sie 2019 den großen „Deal” hinbekommen. Der soll eine Nationallizenz für wissenschaftliche E-Journals und Open Access-Finanzierung als Standard vorsehen. Fürs erste wurde aber erst einmal die Übergangslösung verlängert. … mehr


Springer Nature vermeldet Details zu neuem Standort

Springer Nature hat über den neuen Standort am Berliner Südkreuz Details bekanntgegeben. Zu Beginn des Jahres hatte der internationale Wissenschaftsverlag seinen Sitz am Heidelberger Platz in Berlin-Wilmersdorf um zusätzliche Räumlichkeiten am Südkreuz erweitert. … mehr


PLUS

Mit mehr Druck zum »Deal«?

Horst Hippler scheidet mit leeren Händen: Die Verhandlungen des HRK-Präsidenten mit den großen Wissenschaftsverlagen über einen neuen „Deal“ kommen weiterhin nicht entscheidend voran. Die einfache Erklärung liegt im Preis. Aber das ist vielleicht ein bisschen billig. … mehr